ots Ad hoc-Service: STRATEC Biomedical Sys. <DE0007289001> Teil 1

Birkenfeld/Baden-Württemberg (ots Ad hoc-Service) - Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

STRATEC
Biomedical Systems AG blickt auf ein erfolgreiches Jahr 1998 zurück; Vielversprechende Projekte/Aufträge in Aussicht Teil 1

STRATEC Biomedical Systems AG hat in 1998 wie bereits berichtet ein IAS Ergebnis (Ertrag) der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von ca. 5 Mio. DM bei einer IAS Gesamtleistung von ca. 24 Mio. DM erzielt.

Diese Ergebnisverbesserung von ca. 9% stellt eine weitere Steigerung der Leistungsrentabilität dar. Unter Berücksichtigung der Entwicklung des Marktes und der Mitbewerber ist die Gesellschaft mit dem Erzielten und dem Geschäftsverlauf zufrieden, obwohl der Umsatz durch verschiedene Faktoren beeinflußt wurde. Die Faktoren waren:

- Verschiebung von Lieferabrufen einzelner Kunden - Verringerung von Lizenzeinnahmen durch Unterschreiten der durch die Lizenznehmer geplanten Verkaufszahlen - Verzögerung von Serienstarts und somit das Verzögerung von operativem Geräteumsatz

Schon im ersten Jahr nach Börsengang und unter Beachtung der Notwendigkeit der Wachstumsfinanzierung, wird der Vorstand eine Dividende von 50 Pfennig pro Aktie vorschlagen.

Vor der Hauptversammlung am 30. Juli 1999 ist eine Bilanzpressekonferenz geplant, deren Termin rechtzeitig bekannt gegeben wird.

Unternehmensplanung 1999, 2000

Aufgrund der unten aufgezeigten Projekte und Aktivitäten hat sich der Vorstand entschlossen, die Planung für die Jahre 1999, 2000 und 2001 erst nach Abschluß der anstehenden Verträge, jedoch rechtzeitig bis zur Hauptversammlung am 30. Juli 1999 zu veröffentlichen.

Segmentwechsel, SMAX, Freefloat

Die Gesellschaft beobachtet die Entwicklung im Neuen Markt und im SMAX sehr aufmerksam. Die Grundlagen für einen Segmentwechsel oder für eine Aufnahme in den SMAX werden derzeit geschaffen. So wurde der Freefloat der Aktie der STRATEC Biomedical Systems AG in den letzten Wochen auf ca. 20 % erhöht. Ferner wird der Jahresabschluß zum 31.12.1998 als Doppelabschluß (HR/IAS) erstellt. Eine konkrete zeitliche Planung zur Steigerung des "Shareholders Values" besteht derzeit nicht.

Stand der Projekte und Kooperationen

Im Jahr 1998 erbrachte die STRATEC Biomedical Systems AG die höchsten Entwicklungsleistungen in der Firmengeschichte. Insgesamt wurden 70.000 Stunden von den verschiedenen Projektteams in die Weiterentwicklung laufender Projekte und die Entwicklung neuer Projekte geleistet. Weitere 6.000 Stunden wurden durch Entwicklungspartner und Entwicklungsoutsorcing erbracht.

Neben den Weiter- und Neuentwicklungen wurde in die Materialkosten- reduzierung laufender Produkte investiert .

Wie bereits gemeldet, hat sich im Laufe des Jahres 1998 eine neue Schwerpunktlinie in der Produktentwicklung der STRATEC Biomedical Systems AG ergeben. Dieser neue Geschäftsbereich betrifft den strak wachsenden Markt der Biosensorik.

Diese Technik ist insbesondere deshalb von Bedeutung, weil in der Humandiagnostik ein Trend zum Point-of-Care abzusehen ist, d.h. kleine Meßsysteme zum Einsatz Zuhause oder in kleinen Arztpraxen.

Hierzu sind bei STRATEC Biomedical Systems AG derzeit zwei Großprojekte in der Startphase, wobei für ein Projekt in der home-health-care, wie bereits mitgeteilt, der Verkauf von mehreren Millionen Einheiten ab dem Jahr 2000/2001 geplant ist. Der zweite Vertrag zur Entwicklung und Produktion von Geräten zur ambulanten Diagnostik und Analytik, bei der ebenfalls große Stückzahlen geplant sind, befindet sich kurz vor Abschluß. Vertragspartner der oben genannten Projekte sind große Unternehmen in den jeweiligen Marktsegmenten.

Aus dieser Diversifikation, parallel zur Kernkompetenz der STRATEC Biomedical Systems AG im Bereich der Laborautomatisierung, entwickelt sich somit ein neues erfolgversprechendes Geschäftsfeld.

Durch die stärker werdenden M&A Aktivitäten der Unternehmen im Diagnostikmarkt, ergeben sich für STRATEC Biomedical Systems AG neue Umsatzpotentiale. Daher wurden in 1998 der größte Teil der Entwicklungsleistungen im Bereich der Laborautomatisierung erbracht.

So entwickelt die STRATEC Biomedical Systems AG ein automatisches Meßsystem für den Einsatz in der klinischen Chemie. Zielgruppe ist das mittlere Marktsegment für große und mittlere Reagenzienanbieter. Dieses Meßsystem ist erweiterbar auf die Messung von Blutelektrolyten sowie für ELISAs und Lumineszenzimmunologie. Mit einiger dieser Reagenzienfirmen befindet sich das Unternehmen in konkreten Vertragsverhandlungen.

Ein weiterer Entwickklungsschwerpunkt der STRATEC Biomedical Systems AG lag 1998 in der Automatisierung von diagnostischen und analytischen Prozessen sowie Mikrobiologie auf Mikroplatte.

Neben dem "Plate Runner", der für die automatische gleichzeitige Abarbeitung von mehreren 10.000 Proben geeignet ist, entwickelte die STRATEC Biomedical Systems AG einen Vollautomaten für das mittlere Marktsegment. Dies ist ein Vollautomat der 3. Generation, der ELISA auf Mikroplatten vollautomatisch abarbeitet und den gemischten Betrieb zwischen Photometrie und Lumineszenz oder Floureszenz ermöglicht. Aufgrund der vielseitigen Möglichkeiten, die dieses System bietet, ist das Unternehmen in Verhandlungen mit mehreren großen Diagnostikkonzernen. Teilweise liegen hier Verträge unterschriftsreif vor. Die Auslieferung der ersten Seriengeräte ist für September 1999 geplant. Prognostiziert wird der Absatz von 200 bis 300 Systemen ab dem Jahr 2000 bei einen Gerätepreis von mehreren 10.000 DM pro Gerät. Für dieses Gerät ergeben sich aber auch neue Anwendungen wie z.B. im Bereich der Allergie-Diagnostik. Durch die konsequente konstruktive Gestaltung des Reagenzien/Patientenprobenbereichs ist dabei der erhöhte Bedarf an Allergiediagnostik-Reagenzien vorhaltbar. Auch hier wird derzeit mit entsprechenden Partnern dieses Marktsegmentes verhandelt.

Auch für das oben genannte Flaggschiff "Plate Runner" erwartet das Unternehmen im Jahr 2000 den Absatz von mehr als 50 Systemen, dessen Verkaufspreise zwischen TDM 110 und 150 liegt.

Der Standardprobenverteiler /-Roboter "VIVACE" wurde insbesondere durch Softwareerweiterung für die besonders anspruchsvollen Erfordernisse der Blutbanken ergänzt. Die ersten Systeme sind bereits erfolgreich in China im Einsatz. Dieses Gerät gilt durch sein Doppel-4fach-Verteilerprinzip als eines der schnellsten Systeme weltweit. Insbesondere aus den USA liegen Anfragen nach große Stückzahlen vor.

Ende der Mitteilung

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/12