ÖH: Skandal um Lehrervertretung an Universität für Musik und darstellende Kunst

Gattringer: Lehrer sollen sich lieber um eigenen Probleme kümmern

Wien (OTS) - "Die Lehrervertretung argumentiert mit scheinbaren Argumenten und ergreift in einer skandalösen Art und Weise im laufenden ÖH-Wahlkampf Partei. Die Lehrervertretung an der Universität für Musik und darstellende Kunst hat an alle Studierende der betreffenden Abteilung ein Schreiben gerichtet, in dem Verschlechterungen in der Prüfungssitutation angeprangert und auf das Versagen der ÖH unter Vorsitzenden Bernhard Kernegger zurückgeführt werden" so der Bundesvorsitzende der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) Wolfgang Gattringer. "Ich lehne eine direkte Einmischung von anderen universitären Kurien in die Belange der Studierenden vehement und ohne Ausnahme ab. Die Lehrer sollten sich lieber um ihre eigene Probleme kümmern, und davon haben sie ja bekanntlich genug" so der ÖH-Chef. Weiters müsse laut Gattringer "dienstrechtlich geklärt werden ob dieses Schreiben rechtskonform ist", da die Lehrervertreter des Abteilungskollegiums keinesfalls berechtigt seien, als "Privatpersonen solche gravierende Anschuldigungen im Namen und vor allem auf Kosten der Abteilung zu erheben".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecher Kurt Rützler 0676/ 581 03 15

Österreichische Hochschülerschaft

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/OTS