Mistelbach setzt auf Energiespar-Contracting

Sobotka: Investitionen, die nichts kosten

St.Pölten (NLK) - Die Stadtgemeinde Mistelbach hat seit Jahren mit den Energiekosten zu kämpfen. Jährlich fließen rund 1,6 Millionen Schilling aus dem Gemeindebudget in die Straßenbeleuchtung. Nun ließ sich die Stadtgemeinde "durchleuchten". Dazu Umwelt-Landesrat Wolfgang Sobotka: "Die Grobanalyse ergab ein Einsparpotential bei den Energiekosten von rund 25 Prozent." Im Fall von Mistelbach sind das immerhin 400.000 Schilling, die künftig für Investitionen zur Verfügung stehen. Mit dem Einsatz energiesparender Lampen und mit der Nachtabschaltung durch Phasensteuerung soll dieses Einsparziel erreicht werden.

Das Gemeindeamt ist nunmehr das zweite Projekt in Mistelbach. 190.000 Schilling werden von der Stadtgemeinde Mistelbach jährlich für die Energie überwiesen. Mit einer Sanierung und Regelung der Heizung sowie der Wärmedämmung von Heizungsröhren will man das Ziel erreichen.

Ermöglicht wird das durch die neue Finanzierungsplan-"Energiespar-Contracting": Die Hypo finanziert, wobei die "Schuldentilgung" aus den eingesparten Energiekosten erfolgt, die Gemeinden somit keine zusätzlichen Budgetmittel zur Finanzierung benötigen und nach Ablauf der Laufzeit der Gemeinde die Einsparungen an Energiekosten anderwertig zur Verfügung stehen, nähere Informationen über Contracting bei der ARGE Contracting NÖ unter der Telefonnummer 02742/310235-3342, Walter Theuer.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2319

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK