Causa Konsum: Anwalt fordert Haftstrafe für Gerharter

Wien (OTS) - Die Verteidigungslinie von Ex-Konsum-Chef Hermann Gerharter gerät ins Wanken. Der Oberste Gerichtshof hat im Fall der in die Pleite geschlitterten Fotokette Herlango im März 1999 die Kridaverurteilungen prinzipiell bestätigt. So wie beim Konsum lebte das Unternehmen auch dort noch weiter, obwohl die Zahlungsunfähigkeit eingetreten war. Der OGH stellte nun klar, daß spätestens dann, wenn die Zukunftsprognose negativ ist, ein überschuldetes Unternehmen den Ausgleich anmelden muß. Geschädigten-Anwalt Georg Zanger fordert daher für Hermann Gerharter eine unbedingte Freiheitsstrafe: "Gilt die Haftstrafe für einfache Herlango-Angestellte, so muß das auch für die Veranwortlichen der größte Pleite Österreichs zutreffen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Format
m. nikbakhsh,
Tel.: 0664 301 46 16

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS