Zwei Drittel der Österreicher kennen Karl Habsburgs neue Partei noch nicht

FORMAT-Umfrage: Nur zwei Prozent begrüßen neuerliches Antreten des Kaiserenkels

Wien (OTS) - Die meisten Österreicher halten herzlich wenig davon, daß der Kaiserenkel und ehemalige VP-Europaabgeordnete Karl Habsburg bei den nächsten EU-Wahlen auf eigene Faust wieder antritt. Das geht aus einer Umfrage hervor, die das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe veröffentlicht.

Nach dieser Umfrage, die vom Meinungsforschungsinstitut OGM im Auftrag von FORMAT erstellt wurde, sind 39 Prozent der Österreicher ausdrücklich gegen die Kandidatur Karl Habsburgs auf der Liste der neu gegründeten Partei "Christlich Soziale Union". 58 Prozent erklären, dieses Antreten wäre ihnen "egal", nur zwei Proeznt begrüßen es.

Die "Christlich Soziale Allianz" ist für 67 Prozent der Befragten eine völlig unbekannte Gruppierung. Nur zehn Prozent wissen den Namen der Partei, für die Habsburg kandidiert, richtig zu nennen, 23 Prozent geben an, von einer neuen Partei gehört zu haben, ohne den Namen zu wissen. OGM-Chef Wolfgang Bachmayer gibt aus diesem Grund der neuen Partei bei den Europawahlen wenig Chancen. Bachmayer zu FORMAT: "Auch Lugner wurde nicht ernst genommen und hat dann zehn Prozent geschafft. Daß die CSA das schafft, ist aber ausgeschlossen. Die erzkonservative Positionierung war der erste Fehler. Die Restaurierung der Werte zieht nicht, nur der Name Habsburg hat Attraktivität."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT,
Tel. 217 55 / 6747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS