Rotkäppchen

Wien (OTS) - Die letzte Premiere des Theaters der Jugend findet am 20. Mai 1999 im Renaissancetheater statt. Auf dem Programm steht Rotkäppchen von Jewgenij Schwarz (nach den Gebrüdern Grimm) in der Übersetzung von Rainer Kirsch und mit der Musik von Paul Hille und Otmar Binder.

Das 1937 erstmals aufgeführte Stück wurde von Regisseur Erhard Pauer mit viel Musik und phantasievollen Einfällen angereichert. Es spielen Heidelinde Pfaffenbichler (Rotkäppchen), Susanne Marik (Mutter), Susanne Altschul (Großmutter), Susanne Rader (Weißohr), Johannes Kaiser (Grauohr), Dorothea Reinhold (Schlange), Peter Steiner (Bär), Leopold Dallinger (Fuchs), Robert Hollmann (Wolf), Oliver Huether (Förster), Walter Mathes (Förstergehilfe), Herbert Pendl (Vogelvater), Susanne Draxler (Vogelmutter), Bernarda Reichmuth (Eule) und Susanne Rader (Biene).

Zum Stück

Es beginnt zwar wie im Märchen der Gebrüder Grimm: die Mutter schickt das Rotkäppchen mit Kuchen und Wein zur Großmutter und ermahnt es, nicht vom Weg abzukommen, denn der Wolf ist gefährlich. Jedoch im Wald ist Rotkäppchen nicht allein, denn Jewgenij Schwarz hat ihr zahlreiche Helfer und Beschützer an die Seite gestellt, die seine Freunde sind. Und diese Freundschaft stört den Wolf und den Fuchs gewaltig. Der Wolf will das Rotkäppchen fressen, um wieder anerkannter und gefürchteter Herr im Wald zu sein, und der Fuchs will den Wolf beseitigen, damit künftig er das Sagen hat. Die beiden Bösewichte haben aber nicht mit dem Mut und der Klugheit Rotkäppchens gerechnet: Wird nun das Rotkäppchen gar nicht gefressen? Oder legt es sogar den Wolf in Ketten? Oder ist doch wieder der Wolf der Herr im Wald?

Die Aufführungen von Rotkäppchen finden vom 18. Mai bis zum 30. Juni statt und eignen sich für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren.

Kartenreservierungen unter der Telefonnummer 52110/320.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Theater der Jugend

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS