AK/FSG Lahner: Gajdosik spricht für ÖAAB und nicht für AK

Wien (OTS) - Für mehr als entbehrlich hält AK-Vizepräsident und FSG-Vorsitzender in der AK Werner Lahner die Versuche von AK Vizepräsidenten Gajdosik, den WAFF und die AK für eigene parteipolitische Spiele zu mißbrauchen. Der WAFF habe bereits bei seiner Gründung die Evaluierung seiner Programme und Maßnahmen zu einem wichtigen Ziel erklärt, laufend durchgeüfhrt, selbstverständlich auch der AK zur Verfügung gestellt und sollten daher auch Hrn. Gajdosik bekannt sein. Aus Sicht der AK muß betont werden, daß gerade beim WAFF ein hohes Maß an Transparenz gegeben ist und dieser dadurch bislang von politischen Diskussionen verschont blieb. Dafür, daß der ÖAAB seine Besetzungswünsche gegenüber der Wirtschaft nicht durchsetzen kann, dürfe nicht der WAFF herhalten. Lahner: "Die AK hat kein Problem mit dem WAFF."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FSG
Anton Pager

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS