Wiener ÖVP fordert Offensive gegen Müll

Klucsarits möchte Sammelleidenschaft erhöhen

Wien, (OTS) Die Frage, ob die Wiener Sammelmuffel beim Müll sind, stellte der Umweltsprecher der Wiener ÖVP, Labg. Rudolf Klucsarits am Freitag in einem Pressegespräch. Da trotz aller Anstrengungen privater und öffentlicher Müllvermeidung die Müllmenge in Wien weiter ansteige, müsse vor allem die Sammelleidenschaft der Wiener erhöht werden. Dies könnte auch die Industrie unterstützen, indem sie generell Küchen in allen Preissegmenten anbietet, in denen Behälter für getrennte Müllsammlung bereits integriert sind. Eine vermehrte Information darüber, was mit dem getrennt gesammelten Müll tatsächlich geschieht, könnte eine eventuell vorhandene psychologische Hemmung der Sammelleidenschaft beseitigen. Vor allem im Biotonnenbereich sollte es mehr Sammelcontainer geben, um die Wege zu verkürzen.
Die Wiener ÖVP fordert daher sowohl für die Sammlung wie für die Verwertung eine flächendeckende Biotonnenaktion.

Auch im Elektronikgerätesektor sollte es zu entsprechenden Sammel- und Verwertungsaktivitäten kommen, die durch ein Pfandsystem gestützt werden könnten. Bei der "Ökobox" tritt Klucsarits dafür ein, für die Abwicklung - nach Vorbildern in Vorarlberg und Tirol - Sozialprojekte mit z.B. arbeitslosen oder drogenabhängigen Jugendlichen damit zu beauftragen. Um die in der Verpackungsverordnung festgehaltenen Zielquoten für den Anteil von wiederverwertbaren plus Mehrwegverpackungen bei Getränken im Jahr 2000 zu erreichen, richtet der ÖVP-Wien-Umweltsprecher an die Verpackungsindustrie den Appell, entsprechende Vorsorgeschritte bezüglich Umstellung auf Mehrweg zu setzen.

Über einen verstärkten Einsatz der thermischen Verwertung sollte man nach Meinung der Wiener Volkspartei durchaus
nachdenken, aber nicht als alleinige Antwort. Vor allem zur Überwachung der Einhaltung der Grenzwerte bei der Müllverbrennung sollte daher eine unabhängige Gutachter-Kommission geschaffen werden. An die Mündigkeit des Konsumenten apelliert Klucsarits, indem dieser ein Umdenken im Konsumverhalten zeigen und schon beim Einkauf darauf achten sollte, welcher Hersteller bei der
Verpackung ökologisch vorgeht. (Schluß) ma

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Renate Marschalek
Tel.: 4000/81 070
e-mail: mar@guv.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.magwien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK