Prammer empört über Bartenstein-Sparkurs bei Frauenhäusern

Wien (OTS) Wie Frauenministerin Barbara PRAMMER in der heutigen Ausgabe des Nachrichtenmagazins "NEWS" aufgedeckt hat, streicht Familienminister Martin Bartenstein allein im ersten Quartal dieses Jahres überlebensnotwendige Förderungen für Frauenhäuser, Frauennotrufe und zahlreiche andere Frauenprojekte. "Dieser Sparkurs, der vor allem für die im Gewaltbereich wichtigen Einrichtungen eine existentielle Bedrohung darstellt, ist ein unglaublicher Skandal", empörte sich PRAMMER. Insgesamt liegen der Frauenministerin, nach Anfrage an den Familienminister, 21 Förderablehnungen des BMUJF vor, die allein für die Frauenhäuser ein Weniger von mehreren hundertausenden Schillingen ergeben. "Wo bleibt hier die vermeintliche Familienpartei ÖVP, wenn Frauen und Kindern, die Schutz vor Gewalt in der Familie suchen, keine Unterstützung mehr vom Familienminister bekommen?", fragte PRAMMER. Prammer forderte ihren Kollegen Bartenstein auf, die Ablehnungen sofort rückgängig zu machen, und zu den Vereinbarungen, die von der Bundesregierung zum Schutz vor Gewalt in der Familie getroffen wurden, zu stehen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sonja KATO
Tel.: (01) 5363326

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MFR/OTS