Trafikanten begrüßen Entscheidung des Kartellgerichts zu ÖBB

Trinkl: "Österreichs Kartellrecht ist doch nicht so zahnlos wie viele behaupten"

PWK - Die Tabaktrafikanten in den Bahnhöfen der ÖBB können aufatmen. Das Kartellgericht hat einem Vöcklabrucker Trafikanten recht gegeben, der die Kündigung seines Bestandvertrages auf ÖBB-Grund angefochten hat. Nach der Kündigung hat ihm die Bahn gleich einen neuen Vertrag angeboten, in dem die Pacht doppelt so hoch angesetzt wurde. Das Kartellgericht hat dem Trafikanten nun bestätigt, daß die ÖBB durch ein unangemessen hohes Entgelt ihre Marktstellung mißbraucht hat. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Ulrich Chmel
Tel: 50105/DW 3344

BGR Tabaktrafikanten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/SCHLUß