Hofbauer: Gmünder Landwirte erwirtschaften bis zu 300 Prozent Plus bei Holz

EU-Mitgliedschaft sorgt für stabile Holzpreise

Niederösterreich, 6.5.99 (NÖI) Entgegen dem österreichweiten Trend konnten die Gmünder Landwirte in der Saison 1998/99 ein Plus von 300 Prozent bei Holz erwirtschaften. Die Waldwirtschaftsgemeinschaft kam auf ein Plus von 50 Prozent gegenüber 97, das Lagerhaus Gmünd sogar auf einen Zuwachs von 300 Prozent. "Einerseits ist dies auf die Initiative der Kammer der gemeinsamen Vermarktung durch Waldwirtschaftsgemeinschaften zurückzuführen. Auf der andere Seite entstanden durch Österreichs EU Mitgliedschaft Exporterleichterungen und demzufolge stabile Holzpreise", erklärt der Waldviertler LAbg. Johann Hofbauer.****

"Italien und Deutschland sind Hauptexportpartner des Waldviertels. Wesentlich für die Beibehaltung dieses äußerst positiven Trends, ist natürlich die Infrastruktur. Denn Haupttransportmittel ist die Bahn und der LKW. Der Aus- und Weiterbau der Verkehrswege - auch der Nebenbahnen - ins und im Waldviertel muß vorrangig sein", so Hofbauer. ****

Der Agrarexperte Matthias Schneider vom Wirtschaftsforschungsinstitut legte Mitte April eine agrarische Gesamtrechnung vor. Dabei geht hervor, daß Österreichs Bauern die Einkommensquelle Wald nützen sollten. Dies nahm Hofbauer zum Anlaß, auf Spurensuche in seinem Heimatbezirk Gmünd zu gehen.

- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI