Parteigründer Carl Albrecht Waldstein im NEWS-Interview: "ÖVP wie ein Esel, der gegen zwei Rennpferde antritt." -

Vorausmeldung zu NEWS Nr. 18/6.5.99

Wien (OTS) - In einm Interview mit dem morgen erscheinenden Nachrichtenmagazin NEWS steckt Carl Albrecht Waldstein, Gründer der neuen konsvervativen Partei CSA, seine politischen Positionen ab. Es ginge ihm um "einerseits eine Fundierung der Gesellschaft mit christlichen Werten, andererseits um eine möglichst große Freiheit vom Staat."

Über seinen politischen Mitbewerber Wolfgang Schüssel und die ÖVP meint Waldstein: "Schüssel ist ein durchaus bemühter Politiker. Obwohl manche sagen, sein Mundwerk sei schneller als sein Hirn. Sein Schicksal ist das der ÖVP. Das ist wie mit dem Esel, der gegen zwei Rennpferde antreten muß. Und jedes Mal, wenn der Esel verliert, wird der Jockey ausgetauscht. Nach der Europa-Wahl wird er das Schicksal seiner Vorgänger teilen müssen."

Thomas Plankensteiner, Gründer des Kirchen-Volksbegehrens, nennt Waldstein "jemand, der mich abgeschreckt hätte, die ÖVP zu wählen". Die Habsburger-Gesetze bezeichnet Waldstein als "historisch totes Recht": "Ich halte es für absurd, daß Karl Habsburg genauso wie der ÖVP-Bundesrat Vinzenz Liechtenstein nicht Bundespräsident werden darf."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

NEWS Chefredaktion,
Tel.: 01/21312/101

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS