IGF: Ernste Sorge um kroatischen Gewerkschafts-Präsidenten

Internationale Graphische Föderation fordert Sicherheits- Garantie

Wien(DuP/IGF/ÖGB). Die Regierung Kroatiens solle eine Sicherheitsgarantie für Stjepan Kolaric, Präsident der Graphischen Gewerkschaft Kroatiens, sowie für seine Familie abgeben, fordert die Internationale Graphische Föderation, die diese Woche in Wien auf Einladung der Gewerkschaft Druck und Papier die vestärkte Tätigkeit in Mittel- und Osteuropa berät. Präsident Kolaric hatte kürzlich einen anonymen Brief erhalten, in welchem er und seine Familie mit dem Umbringen bedroht werden. Grund dafür scheinen seine gewerk-schaftliche Tätigkeit im Zusammenhang mit betrieblichen Schwierigkeiten, einem bereits erfolgten kurzen
Streik und weiteren, verstärkten gewerkschaftlichen Maßnahmen im Laufe dieser Woche zu sein. ++++
Die kroatische Regierung wird aufgefordert, nicht nur die genannte Sicherheitsgarantie abzugeben, sondern auch Untersuchungen einzuleiten, um derartige Bedrohungen auf Grund freier gewerkschaftlicher Tätigkeit im Interesse und im Auftrag der betroffenen Dienstnehmer zu unterbinden. Das sind die Forderungen der in der IGF (Internationale Graphische Föderation) zusammen-geschlossenen Gewerkschaften von West-, Mittel- und Osteuropa. Die genannten Forderungen wurden mit FAX direkt sowohl an den kroatischen Präsidenten als auch an die Regierung gesandt.
Die graphische Gewerkschaft Kroatiens (Syndicat Graficka) hat
vorige Woche im Presse-Expeditions- und Verkaufsbetrieb "Tisak" gestreikt, nachdem die Belegschaft bereits seit zwei Monaten
keinen Lohn mehr ausbezahlt erhalten hat und die Sicherheit der Arbeitsplätze nicht mehr garantiert wurde.
Die IGF fordert alle Beteiligten auf, raschest Verhandlungen unter Beiziehung der Gewerkschaft aufzunehmen, um zu einem vertretbaren Ergebnis zu gelangen. Vor allem aber muß die Autonomie der Gewerkschaft anerkannt werden.
Dieser Streik ist der erste Arbeitskonflikt im graphischen Gewerbe Kroatiens. Die Regierung hat deutlich gemacht, daß sie mit dieser Streiksituation nicht einverstanden ist. Der kroatische Präsident ist in diesen Konflikt eingeschaltet. Die kroatische Regierung ist an diesem Betrieb finanziell beteiligt. (Bac-)

ÖGB, 3. Mai 1999 Nr. 198

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel. 0031 20 355 36 36IGF-Präsident René van Tilborg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB