Personalvertretungswahlen im NÖ Landesdienst

Hohe Wahlbeteiligung, klare Ergebnisse

St.Pölten (NLK) - Gestern und vorgestern wurden die Personalvertretungswahlen der NÖ Landesbediensteten abgewickelt. Die Wählergruppe ÖAAB-FCG hat dabei ihre Spitzenposition klar gehalten, die Wahlbeteiligung war weit höher als von vielen vorausgesagt.

Bei der Wahl zur Zentralpersonalvertretung, bei der nur die Liste ÖAAB-FCG kandidierte, waren 14.061 Landesbedienstete wahlberechtigt. Es wurden 12.861 Stimmen abgegeben, das entspricht einer Beteiligung von 91,47 Prozent. Ungültig waren 1.507 Stimmen oder 11,72 Prozent, die übrigen 11.453 entfielen auf den ÖAAB-FCG. ZPV-Obmann Dr. Hans Freiler bedauerte erneut, daß den Wählern keine Alternative zur Verfügung stand, sieht aber im Ergebnis einen klaren Vertrauensbeweis. Das Ziel, gegenüber dem Jahr 1994 die Wahlbeteiligung und die damals nicht erhaltenen Stimmen - also die ungültigen plus die FSG-Stimmen - gleichzuhalten, wurde nicht nur erreicht, sondern übertroffen. Denn vor fünf Jahren lag die Wahlbeteiligung bei 88,2 Prozent, 13,71 Prozent waren ungültig bzw. entfielen auf die FSG. Freiler dankte den Wählerinnen und Wählern und lud alle Gruppen zur Zusammenarbeit zum Wohle aller Landesbediensteten ein: "Für die Zukunft kann ich versprechen, daß wir selbstbewußt an die neuen Probleme und Aufgabenstellungen herangehen werden."

Bemerkenswert ist auch das Ergebnis bei den Wahlen zur Dienststellenpersonalvertretung "Landhaus". Hier waren 3.749 Dienstnehmer wahlberechtigt, es wurden 3.252 Stimmen abgegeben, die Beteiligung betrug somit 86,8 Prozent. Ungültig waren 192 Stimmzettel. Von den gültigen 3.060 Stimmen entfielen 2.601 auf die Wählergruppe ÖAAB-FCG (1994: 2.853), das sind 85 Prozent, auf die freiheitliche AUF 258 (1994: 287) oder 8,34 Prozent, auf die FSG 201 (1994: 182) oder 6,57 Prozent. Daraus ergibt sich ein Mandatsverhältnis von 18 : 1 : 1.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK