Gewerbeverein zollt zu "Pfuschgesetz" - Nein ÖVP Hochachtung

Wien (OTS) - In zahlreichen Presseaussendungen hat sich der überparteiliche Österreichische Gewerbeverein (ÖGV) stets gegen die negative Einstellung, die aus dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz zu entnehmen war, vehement ausgesprochen.

+ Es waren und sind wohl die Unternehmer selbst die Hauptleidtragenden der in Österreich immer weiter verbreiteten Schwarzarbeit - gerade sie wurden aber immer als die schwarzen Schafe hingestellt.

+ Wahlkalkül hat die zumeist vollkommen wirtschaftsfremden Politiker, Interessensvertreter und Beamten die überbordende Nachbarschaftshilfe für ein paar Wählerstimmen mehr oder weniger zur Bagatelle minimiert.

+ Es gab keinen einzigen positiven Ansatz zur Pfuschbekämpfung.

+ Eine Exekutive, die nicht einmal imstande ist, um 20:00 Uhr am helllichten Tag im Wiener Stadtpark offen verhandelnde Drogendealer zu bekämpfen, (23.4.1999) sollte nun Befugnisse bekommen, die an Milosevic's Polizeiverfassung erinnern. Es ehrt den ÖVP-Parlamentsklub, daß er sich zu einem Nein zum Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz durchringen konnte. Die Arbeitsministerin hat einmal mehr gezeigt, daß es an der Zeit ist, darüber nachzudenken, ob sie wirklich für eine künftige Regierung notwendig ist.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr.Herwig Kainz,
Tel.:01-587 36 33/30, Email: oest.gewerbeverein@apanet.atÖsterreichischer Gewerbeverein,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGV/OTS