Dirnberger präsentiert Modell gegen Altersarbeitslosigkeit

Arbeitnehmer reduziert Arbeitszeit - AMS zahlt Hälfte des Verdienstentganges

Wien (OTS) - Abhilfe bei der Altersarbeitslosigkeit will AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger (ÖAAB) mit einem neuen Modell schaffen, das er heute anläßlich des 1. Mai, dem Tag der Arbeit, vorstellt. Dabei reduziert der Arbeitnehmer seine Arbeitszeit um 20 % bis 60 %, die Hälfte des Verdienstentganges ersetzt das AMS.

"Eines der größten Probleme am Arbeitsmarkt ist die Altersarbeitslosigkeit. Zu alt für den Job, zu jung für die Pension heißt es immer häufiger für Arbeitnehmer. Um dem zu begegnen, haben wir dieses Modell erarbeitet. Statt Arbeitslosigkeit zu verwalten und zu bezahlen, wird damit Beschäftigung gesichert und mehr Freizeit erreicht."

Dirnberger betont, daß sich dieses Modell bei den Kosten volkswirtschaftlich rechnet, doch, so der AK-Vizepräsident: "Der Tag der Arbeit soll auch Anlaß sein, Arbeit nicht nur aus ökonomischer Sicht zu sehen, sondern als sinnvolle Erfüllung. Und da dürfen die älteren Arbeitnehmer nicht auf der Strecke bleiben."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

AK-Vizepräsident Alfred Dimberger,
Tel.: 01-58883-1706

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKD/OTS