ÖVP-Karl: Keine Neutralität zwischen Mördern und Opfern

Wiener ÖVP zur Kosovo-Debatte

Wien (ÖVP-Klub) Zutiefst betroffen zeigte sich heute der Redner der Wiener ÖVP, LAbg. Franz KARL in der Kosovo-Debatte im Wiener Landtag. "Es ist erschreckend und beunruhigt mich zutiefst, was sich nur wenige hundert Kilometer von hier im Kosovo tagtäglich abspielt", erklärte KARL. Es sei aber auch klar, daß es zwischen Tätern und Opfern keine Neutralität geben kann.***

KARL sprach sich gegen eine Debatte in dieser Landtagssitzung um die österreichische Neutralität oder einen NATO-Beitritt aus, der Zeitpunkt und der Ort seien dafür "denkbar ungeeignet". Auf Bundesebene dürfe es aber auch keinen "Maulkorb Klimas" geben. Die NATO-Einsätze bezeichnete KARl als "gerechtfertigt, um schlimmeres zu verhindern". Man dürfe nicht vergessen, daß die Bombardements von heute auf morgen beschlossen worden seien, zuvor habe es monatelange und leider erfolglose Bemühungen auf diplomatischer Ebene gegeben.

KARL betonte ausdrücklich, daß es zwischen Tätern und Opfern, zwischen vertriebenen Frauen und Kindern auf der einen Seite und einem blutrünstigen Diktator auf der anderen Seite, keine Neutralität geben könne.

Die einzige Möglichkeit, die Wien in dieser Frage nun habe, sei zu helfen, zu helfen und nochmals zu helfen. "Es gibt zahlreiche sinnvolle Varianten, wie wir unseren Beitrag leisten können. Sei es nun durch Spendenleistungen oder durch die Aufnahme von Flüchtlingen", so der ÖVP-Politiker. KARL verteidigte auch die Aufnahmequote von 5000 Flüchtlingen (für ganz Österreich) und wies darauf hin, daß selbst Deutschland – mit der 10fachen Bevölkerungsgröße – nur doppelt soviele Flüchtlinge aufnimmt. "Man kann also wohl kaum von einer zu geringen österreichischen Hilfs- und Aufnahmebereitschaft sprechen", meinte KARL.

Der ÖVP-Abgeordnete appellierte abschließend noch einmal an alle Wienerinnen und Wiener ihre Herzen und ihre Brieftaschen für die Kosvo-Hilfe zu öffnen und weiterhin zu spenden und zu helfen.***

(schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 4000/81915

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR