Landesrat a. D. Emil Kuntner gestorben

St.Pölten (NLK) - Landesrat a. D. Emil Kuntner verstarb, wie erst jetzt bekannt wurde, am Montag, 12. April, nach langem, schwerem und mit großer Geduld ertragenem Leiden im 97. Lebensjahr. Kuntner wurde im engsten Familienkreise zu Grabe getragen.

Kuntner wurde am 31. Mai 1902 in Wien geboren. Nach dem Besuch der Volks- und der Bürgerschule in Wien absolvierte er die Lehrerbildungsanstalt in Wiener Neustadt. 1922 ging er als Lehrer nach Ringelsdorf im Bezirk Gänserndorf, dann nach Hohenau, nach Rabensburg und schließlich wiederum nach Hohenau. Seit 1921 sozialdemokratisches Mitglied, wurde Kuntner 1930 Gemeinderat und Finanzreferent der Marktgemeinde Hohenau. 1934 verhaftet und pensioniert, wurde er alsbald wieder reaktiviert und nach Bruck an der Leitha versetzt. 1941 wurde er zur Wehrmacht eingezogen. Nach der Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft kehrte Kuntner wieder an die Knabenhauptschule Hohenau zurück, wo er 1951 zum Hauptschuldirektor ernannt wurde. 1950 war er schon Vizebürgermeister, 1954 schließlich Bürgermeister. In diesem Jahr - am 10. November 1954 - zog der Sozialdemokrat auch als Abgeordneter in den Niederösterreichischen Landtag ein. Am 13. Oktober 1960 wurde Kuntner Landesrat und bekleidete hier die Position eines Schul- und Kulturreferenten. Am 19. Juli 1969 schied er aus der Landesregierung aus. Seine letzten Lebensjahre verbrachte Kuntner in Mödling.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK