Votruba: Waffen müssen gesichert werden

Keine gesetzliche Verordnung zur Sicherung in Kraft

St.Pölten (NLK) - "Ungesicherte und nicht versperrte Waffen
sorgen in Haushalten immer wieder für schreckliche Unfälle", betonte heute Landesrätin Traude Votruba. Laut Statistik des Innenministeriums gibt es mit 1. Jänner 1999 in Niederösterreich 25.873 Waffenpässe, 56.326 Waffenbesitzkarten, 939 EU-Feuerwaffenpässe und 197 Waffenscheine. Die Plattform Gewaltfreies Niederösterreich, die auf Initiative von Landesrätin Traude Votruba ins Leben gerufen wurde, fordert die Waffenhersteller auf, generell einen kindersicheren Verschluß für Waffen einzuführen.

Derzeit gebe es keine speziellen gesetzlichen Verordnungen zur Waffensicherung im Haushalt. Natürlich bestehen verschiedene Möglichkeiten, die Waffen "nicht schußfähig" aufzubewahren. Die meisten Waffenbesitzer würden dem aber nicht nachkommen. Votruba: " Angestrebtes Ziel ist letztendlich, daß Kinder im Haushalt mit schußfähigen Waffen überhaupt nicht in Kontakt kommen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK