GBH: 4,2 Prozent für ArbeitnehmerInnen in der Sägeindustrie in zwei Etappen

Einige KV-Bereiche noch offen

Wien (GBH/ÖGB). Gestern Abend hat sich die Gewerkschaft Bau-Holz mit dem Fachverband der Sägeindustrie Österreichs über eine Lohnerhöhung für die ArbeitnehmerInnen dieser Branche über zwei Etappen - 24 Monate - geeinigt. So erhalten die 8.000
Beschäftigten in der Sägeindustrie ab 1. Mai 1999 eine Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestlöhne und Lehrlingsentschädigungen um 2,1 Prozent und ab 1. Mai 2000 eine weitere Erhöhung um 2,1 Prozent. ++++

Die Ist-Löhne erhöhen sich ab 1. Mai 1999 um 1,9 Prozent und ab 1. Mai 2000 um weitere 2,0 Prozent. Für die ArbeitnehmerInnen in der Sägeindustrie bedeutet dies eine Weiterentwicklung der Realeinkommen. (Bac-)

ÖGB, 28. April 1999 Nr. 184

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Kurt Sabatnig
Tel. (01) 401 47/246 Dw.

Gewerkschaft Bau-Holz

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB