Dirnberger: Kima soll zum Benzinpreis Stellung beziehen

Wie sieht der OMV-Pensionsvertrag des Bundeskanzlers aus?

Wien (OTS) - "Runter mit dem Benzinpreis", fordert heute AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger (ÖAAB). "Es darf nicht in Vergessenheit geraten", daß wir nach wie vor die höchsten Benzinpreise in Europa haben und die vom Wirtschaftsminister angedrohte amtliche Senkung noch immer nicht durchgeführt wurde", kritisiert Dirnberger und wundert sich über die Untätigkeit der Regierung. Zuerst mußte der Nationalrat rasch ein Gesetz beschließen, damit eine amtliche Benzipreisregelung möglich wird und dann handelt die Regierung nicht.

Der AK-Vize fordert nun von Bundeskanzler Klima eine klare Stellungnahme. "Der Herr Bundeskanzler ist ansonsten omnipräsent, nur beim Thema Benzinpreis geht er auf Tauchstation. Ob das damit zusammenhängt, daß er womöglich einen gut dotierten Pensionsvertrag bei der OMV hat", fragt Dirnberger. Auch der im Finanzministerium tätige ehemalige OMV-Angestellte Ruttensdorfer habe, so Dirnberger, in diesem Zusammenhang einen Erklärungsbedarf.

AK mißt Regierung an auch ihrem Einsatz für Pendler

"Der Benzipreis muß endlich sinken, und nicht wie zuletzt am Wochenende wieder steigen. Dem de facto-Monopol der OMV muß mit einer amtlichen Benzinpreissenkung begegnet werden, denn einen funktionierenden Markt gibt es beim Treibstoff nicht", bekräftigt Dirnberger und warnt: "Wir in der AK werden die Politiker im Nationalratswahlkampf an ihrem Einsatz für die Bevölkerung und insbesonders für die Pendler, die von einem hohen Benzinpreis besonders betroffen sind, messen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Alfred Dirnberger,
Tel.: 01-58883-1706.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKD/OTS