Faißt: "AG steht als einzige Fraktion für die Umsetzung des Semestertickets"

VSSTÖ mißbraucht Semesterticket als Wahlkampfthema

Wien (OTS) "Bis jetzt konnte mir noch niemand erklären, was daran falsch ist, zum Semesterticket die direkt Betroffenen -die Studierenden- zu befragen", erklärt der AG-Spitzenkandidat Martin Faißt. Faißt brachte bei der gestrigen ZA Sitzung einen Antrag ein, die Studierenden über die prinzipielle Einführung des Semestertickets in Wien und Graz zu befragen. Die ÖH-Opposition hat gegen die Stimmen der AktionsGemeinschaft (AG) diesen Antrag abgelehnt. "Die Studierenden hätten uns dabei einen klaren Handlungsauftrag gegeben. Tatsache ist, daß die Verhandlungsposition durch ein Votum aller Studierenden mit Sicherheit gestärkt geworden wäre und wir endgültig darüber Aufschluß bekommen hätten, ob die Studierenden Interesse am Semesterticket haben" berichtet der Spitzenkandidat. Faißt zeigt sich weiter verärgert, daß die ÖH-Opposition "keine Lust an direkter Demokratie durch die Studierenden hat". Für ihn ist klar, daß die AG weiter an der Umsetzung des Semestertickets arbeiten werde. Heftige Kritik übte der Spitzenkandidat am SPÖ Parteiableger VSSTÖ. Dieser würde sich nur scheinbar für das Semesterticket einsetzen und dieses Thema nur als Wahlkampfthema mißbrauchen. Weiters ändere der VSSTÖ seine Meinung je nach Wetterlage. "Die AG steht für das Semesterticket. Ich hoffe die Studierenden sehen dieses Faktum und geben der AG ihre Stimme" schließt Martin Faißt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kurt Rützler, Pressesprecher
Tel.: 0676/ 581 03 15

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/OTS