25 EU-Millionen für LIFE-Projekt Lebensraum Huchen

Bauer: 78 Kilometer vernetzte Flußläufe werden geschaffen

St.Pölten (NLK) - "Der zuständige Habitat-Ausschuß der Europäischen Union hat gestern der Europäische Kommission empfohlen, das niederösterreichische Naturschutz- und Life-Projekt ‚Lebensraum Huchen‘ an den Mittel- und Unterlaufabschnitten der Alpenvorland-Flüsse Pielach, Melk und Mank sowie entlang der Donau in der Wachau zu fördern", freute sich heute Landesrat Dr. Hannes Bauer. Dies sei quasi eine Vorentscheidung, dem der endgültige Beschluß im Juni 1999 sicher folgen werde. Somit werde der Lebensraum der meist gefährdeten Fischarten Europas verbessert. Bauer: "Die EU wird Fördergelder in Höhe von rund 25 Millionen Schilling bereitstellen. Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf ungefähr 49,8 Millionen Schilling. Der Landesbeitrag wird rund 23,4 Millionen Schilling ausmachen." Auch die Anrainergemeinden und der WWF würden ihren Beitrag leisten, indem sie neben den finanziellen Mitteln auch Grundstücke zur Verfügung stellen.

In der Donau entlang der Wachau gebe es seit einigen Jahrzehnten einen guten Huchenbestand. Dem Wanderfisch und auch anderen Fischarten würde allerdings der Zugang zu angestammten Laichplätzen, also den Mittel- und Unterläufen der Flüsse fehlen. Dieses Problem werde nun mit dem LIFE-Projekt behoben. "Die künstlichen Hindernisse sollen für die Fische durch Vernetzung der Flußläufe und Passierbarkeit der Wehren beseitigt werden, sodaß die natürliche Laichwanderung dadurch wieder möglich wird", erläuterte Bauer. Dann habe der Huchen mit insgesamt 78 Kilometern wieder genug Lebensraum. Außerdem sollen die bestehenden Wildflußabschnitte der Pielach durch Grundstücksankäufe unter Schutz gestellt werden, was vor allem den Vogelpopulationen zugute komme.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK