Bike Safe - Raumsparendes, sicheres Parken für Fahrräder / Die gute Idee im Kampf gegen Velodiebstahl und Vandalismus

Sarnen/Schweiz (ots) - Zu besichtigen auf der 27. Internationalen Messe "Für Erfindungen". Neue Techniken und Produkte in Genf vom 30. April - 9. Mai 1999

Tatort: Schulhäuser, Bahnhöfe, Einkaufs- oder Stadtzentren. Tatbestand: Gestohlene oder mutwillig beschädigte Fahrräder und Bikes. Fazit: Viel Ärger für Betroffene, eine langwierige, meist ergebnislose Fahndungsarbeit der Polizei und unnötige Ausgaben für Versicherungen. Dieses in vielen Agglomerationen sattsam bekannte Szenario hat 1992 findige Köpfe der Schweizerischen Unternehmungen für Waffensysteme in Thun (SW-Thun) animiert, eine Erfindung zu machen: Man entwickelte eine Art Mini-Parkhaus für Velos, mit der Möglichkeit, bis zu 42 Fahrräder in einer kubusförmigen, wetterfesten Metallkonstruktion - welche den Raum von nur gerade zwei Autoparkplätzen beansprucht - sicher und bequem unterzubringen. Eine friedliche Kampfansage von Waffenherstellern also: Ans grosse Velos-Chaos, wie es an vielen Orten in der Schweiz und in ganz Europa herrscht!

Firma: Unter dem Namen Bike Safe hat die Firma "Bike Parking Systems AG" mit Geschäftssitz in Sarnen diese Erfindung in mehrjähriger Arbeit verbessert und verfeinert. Nun soll das neuzeitliche Fahrradparkierungssystem - welches ähnlich wie Autoparkhäuser mit vollelektronischen Chip-Karten- und Münzautomaten funktioniert - fabriziert und eurpaweit vertrieben werden.

Beschreibung: Auf einer Fläche von 16 m2 lässt sich der ein- bis dreistöckige Bike Safe-Kubus problemlos aufstellen. In ihm können -dank ausgeklügelter Technik - in Einzelboxen neben den Fahrrädern auch Zubehör wie Helme und Rucksäcke bequem und sicher untergebracht werden. Der einstöckige Bike Safe bietet Platz für 15, der zweistöckige für 29 und der dreistöckige für 42 Fahrräder. Der Kubus ist vier Meter lang und breit und in der zwei- und dreistöckigen Ausführung fünf Meter hoch. Der Platzbedarf pro Fahrrad beträgt 0,40 m2 (dreistöckig). Dank einem raffinierten Drehmechanismus kann jedes geparkte Fahrrad binnen sechs bis acht Sekunden abgerufen und aus der Box genommen werden. Das Gesamtgewicht der Anlage liegt zwischen 3,5 und 4 Tonnen. Grosser Vorteil ist, daß der Fundamentaufwand ebenso minimal bleibt wie die Energieversorgung mit 3 x 400 V 25 A. Die ganze Installation ist funktionssicher und wartungsarm. Auch mit dem Umweltschutz werden Interessenten kaum Probleme bekommen. Weil Fassade, Mechanik und Elektronik unabhängig voneinander funktionieren, kann die wetterfeste Stahlkonstruktion je nach Standort gemäß Kundenwunsch mit verschiedenen Fassadenmaterialien verkleidet, das heißt jeder Umgebung angepasst werden. Der Verkaufspreis für das Standardmodell (zweistöckig/29 Fahrräder) dürfte sich auf sFr. 130'000. - jener für die dreistöckige Version (42 Fahrräder) auf sFr. 160'000. - belaufen. Erste Abklärungen der Sarner Firma ergaben, daß für die Velo Mini-Parkhaus Erfindung breites Interesse von der Schweiz über Deutschland bis Holland besteht.

ots Originaltext: Bike Parking Systems AG, Sarnen.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an: Bike Parking Systems AG, Dorfplatz 3,
P.O. Box 535, CH-6060 Sarnen. Tel. 0041/41 661 00 35, Fax 0041/41 661 00 38, e-Mail: bike-parking@bluewin.ch.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS