Auch 1998 wieder starkes Jahr für Schulen und Kindergärten

Votruba: Über Jahre starke Unterstützung des Landes NÖ

St.Pölten (NLK) - Auch 1998 berücksichtigte der NÖ Schul- und Kindergartenfonds alle Ansuchen entsprechend dem Baufortschritt voll. Das hohe Niveau konnte also gehalten werden. Ein Sechsjahres-Vergleich der Beihilfen und Darlehen des NÖ Schul- und Kindergartenfonds für die Einrichtungen der Gemeinden in Niederösterreich zeigt, daß die Leistungen des Landes im Jahr 1998 erstmals seit Jahren wieder etwas zurückgingen und die "Rekorde" von 1995 bis 1997 nicht erreicht wurden. Insgesamt können sich die Ziffern aber wirklich sehen lassen. In den letzten sechs Jahren "schafften" die Organisatoren 562 Schul- und 383 Kindergartenprojekte. Dabei finanzierte das Land Niederösterreich Beihilfen für Neubauten, Zu- und Umbauten in der Summe von fast 1,5 Milliarden Schilling. Die Beihilfen für die Instandsetzung und die Einrichtungen von Kindergärten und Schulen machten über 185 Millionen Schilling aus. Zusätzlich förderte das Land durch Zinsenzuschüsse Darlehen für Schulen und Kindergärten in der Höhe von mehr als 2,6 Milliarden Schilling. Zu den Beiträgen kamen noch jene - fast immer von einer oder mehreren Gemeinden investierten - Summen, sodaß in sechs Jahren von einem gesamtwirtschaftlichen Effekt von über 8,4 Milliarden Schilling gesprochen werden kann.

Im Vorjahr wurden allein 144 Schulen und 81 Kindergärten gefördert. An Beihilfen für Neu-, Zu- und Umbauten wurden über 237 Millionen Schilling gegeben, für Instandsetzungen und Einrichtungen fast 50 Millionen Schilling. Zusätzlich kommt noch der Zinsenzuschuß zu Darlehen von insgesamt über 638 Millionen Schilling.

Für Landesrat Traude Votruba bedeutet diese Leistung eine selbstverständliche Erfüllung des Bildungsauftrages, der nicht nur dem Wunsch der Eltern und besonders der Kinder entspricht, sondern natürlich auch ganz wichtige wirtschaftliche Impulse mit sich bringt und zugleich dem Arbeitsmarkt hilft.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK