Kammer fordert Wettbewerb für Karlsplatz

Chance sollte wahrgenommen werden

Wien (OTS) - Bei der gestrigen Diskussionsveranstaltung der Architektenkammer im Wiener Künstlerhaus zum Thema "Karlsplatz Neu" wurde deutlich, dass die Forderung nach einem Wettbewerb für den gesamten Karlsplatz mehr als berechtigt ist. Im Rahmen der Präsentation der Ergebnisse eines geladenen Wettbewerbes für die Gestaltung der unmittelbaren Umgebung des Künstlerhauses diskutierten Experten über die Möglichkeiten einer Neugestaltung des Karlsplatzes.

Einig waren sich die Podiumsteilnehmer in der Forderung nach einem Rückbau der Verkehrsflächen und in der Schaffung von oberirdischen fußgängerfreundlichen Verbindungen vom ersten in den vierten Bezirk.

Die radikalsten Ansätze am Podium waren die Schaffung eines gepflasterten Platzes von der Sezession bis zur Karlskirche (ein von Erich Raith präsentierter Studentenentwurf), und die Verlängerung des Naschmarktes bis zum Schwarzenbergplatz. Der Doyen der österreichischen Architektur, Roland Rainer, forderte die Architekten auf, die Bedürfnisse der Menschen nicht aus den Augen zu verlieren. Die Gegend kann eigentlich nicht als Platz verstanden werden und sollte zu einem Karls-Park entwickelt werden.

Der Vorsitzende der Architekten, Georg Baldass, fordert von der Stadtplanung einen öffentlichen Architektenwettbewerb für den Karlsplatz. Dafür sind folgende Voraussetzungen zu schaffen:

1) Sicherung der Finanzierung,
2) Beauftragung eines Teams von Architekten, Landschafts- und Verkehrsplanern für die Erarbeitung der Wettbewerbsgrundlagen, 3) Bestellung einer internationalen Architektenjury,

Ein solcher Wettbewerb muß so attraktiv gestaltet sein, daß auch die Teilnahme der renommiertesten Architekten sichergestellt ist.Er darf auch durch fertige Verkehrsentwürfe nicht eingeschränkt werden (Beispiel Schwarzenbergplatz).

Die Umgestaltung der Umgebung des Künstlerhauses ist eine wichtige Initialzündung, reicht aber bei Weitem nicht aus, um die bei der U-Bahn-Planung entstandenen Fehler auszumerzen, sagte Baldass.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dagmar Urban Architektenkammer Wien/NÖ/B
Tel. (01) 505 17 81 DW 16

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BIK/OTS