Einmaliges Schulprojekt in Neulengbach

Sozialarbeiter beraten Schüler, Lehrer und Eltern

St.Pölten (NLK) - In der Volks-, Haupt- und Sonderschule sowie im Polytechnischen Lehrgang in Neulengbach startete vor wenigen Tagen ein einmaliges Schulprojekt: Im Rahmen des Beratungsmodells "x-point" beraten zwei diplomierte Sozialarbeiter 760 Schüler, deren Eltern und 40 Lehrer. "Das Projekt ist ein Versuch, die vielen Probleme, Spannungen und Konflikte durch eine fachkundige Beratung direkt in der Schule zu lösen. Wir hoffen auf diese Weise, Verhältnisse wie in den USA zu vermeiden", begründet Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop ihre Unterstützung für das Projekt.

Hauptziele der Schulsozialarbeit seien beispielsweise Konfliktregelung, die Klärung von persönlichen Problemen oder eine bessere Basis zwischen Schülern, Eltern und Lehrern zu finden. Das Projekt sei bisher nur in Schulen in Wien und Graz ausprobiert worden.

Die Sozialarbeiter stehen von 7 bis 12 Uhr für Einzel- und Gruppenberatungen zur Verfügung. Von Dienstag bis Donnerstag werden Freizeitaktivitäten angeboten.

Die Kosten für das auf zwei Jahre angelegte Projekt belaufen sich auf rund 2 Millionen Schilling. Das Land Niederösterreich stellt 1,3 Millionen Schilling bereit, den Rest teilen sich die Gemeinde und das Arbeitsmarktservice NÖ. Weitere Sponsoren des Projektes sind die Diözese St.Pölten, Kiwanis St.Pölten, die Sparkasse Neulengbach und das Grafikatelier Neulengbach.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK