Hormonskandal ist hausgemacht! Produkte von Kuh und Schwein sind noch immer nicht nach "Qualität" gekennzeichnet. Importverbot ist zu wenig, um die Konsumenten zu schützen

Wien (OTS) - DI Renate Mayer, Referat für Landwirtschaft, Tierhilfswerk Austria: "Hätten die EU und besonders auch Österreich rechtzeitig reagiert und heimische Produkte nach Tierhaltungskriterien gekennzeichnet, wäre der Konsument jetzt aufgeklärt."

Statt dessen wird der billige "Hormonfraß" aus der EU in Zukunft die Regale der heimischen Supermärkte füllen. Diese bewerben mit Millionen Schillingen immer noch Produkte aus der Intensivlandwirtschaft unter dem Begriff "Bauernhofgarantie".

Der Konsument wird nicht gezwungen, Hormonfleisch zu kaufen. Er soll die Lebensqualität der heimischen Nutztiere schätzen lernen. Diese wird nicht durch Leistungsförderer wie Hormone oder Antibiotika erzielt.

Die Politiker müssen ich endlich entscheiden, ob sie den Konsumenten und die Tiere, oder die wirtschaftlichen Interessen der Hormon- und Antibiotikafleisch-Hersteller unterstützen wollen.

Renate Mayer: "Das Importverbot der US-Produkte geht jedenfalls auf Kosten der EU-Bauern. Die Strafzölle werden vom jenem Landwirtschaftsbudget abgezogen, das eigentlich den Bio-Bauern zusteht."

Die Angst der EU vor dem zügellosen Import ausländischer Produkte "minderwertiger Qualität", die den eigenen Agrarmarkt ruinieren und eventuell schädlich für die menschliche Gesundheit sind, wird sich in einer freien Marktwirtschaft nie ändern.

Renate Mayer: "Auf Tiergesundheit wird auch in der EU nur in ein paar Ländern geschaut. Der Markt für antibiotika- und hormonfreie Bio-Produkte wird durch hauseigene Interessen verhindert!"

Das Tierhilfswerk Austria hat sich seit seinem 5 jährigen Bestehen in Österreich zum Schutz der Konsumenten für eine Kennzeichnungspflicht tierischer Produkte nach der Haltungsform ausgesprochen. Was wir, das THWA für den gesunden Genuß von Lebensmitteln anbieten können: Bezugsquellen für Alternativen und tier- und menschenfreundliche Produkte erhalten Sie unter der Tel. Nr. 02243-22964 DW 14

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tierhilfswerk Austria
Renate Mayer,
Tel.: 02243-22964-14 oder
0664-1843005

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS