Hinterholzer: RIZ Amstetten ist große Chance für die Region

Interessenten sollten sich so rasch als möglich melden

Niederösterreich, 23.4.1999 (NÖI) "Mit der Errichtung eines RIZ (Regionales Innovationszentrum) für Amstetten und eines RIZ für Waidhofen/Ybbs entsteht eine große Chance für die Region. Ziel ist es die gesamte Region durch Unternehmensgründungen aufzuwerten.
Die Zentren werden Ende dieses Jahres ihren Betrieb aufnehmen und nach dem bereits bewährten und erprobten RIZ in Wiener Neustadt agieren", erklärte LAbg. Michaela Hinterholzer.****

Hinterholzer weist darauf hin, daß die beiden neuen Standorte, als Kristallisationskerne und Impulsgeber, die alte Eisenstraße
und das Mostviertel aktivieren werden. So bedeuten zwei Standorte eine größere regionale Akzeptanz. Durch gezielte inhaltliche Positionierung können darüber hinaus Synergieeffekte genützt werden. "Um diese Ziele auch umsetzen zu können, werden die beiden Standorte unter einem gemeinsamen Management als 'Profit Center' geführt. Die administrativen Kosten werden auf beide Standorte aufgeteilt, was einen weiteren Vorteil bedeutet."

Die Besiedlungen des neuen RIZ kann bereits beginnen. Gerade jetzt zu Beginn der Bauphase kann noch entsprechend Rücksicht auf individuelle Projekterfordernisse genommen werden. Innovative Projektideen aus dem Bereich der Produktion oder der produktionsnahen Dienstleistung sind höchst willkommen und jeder, der mit dem Gedanken an den Start in die Selbständigkeit spielt, sollte die Möglichkeiten, die ein Gründerzentrum bietet, ausloten, ist Hinterholzer überzeugt.

Ab Mai wird jeweils am Donnerstag von 16.30 bis 18.30 Uhr im Rathaus Amstetten ein RIZ-Sprechtag abgehalten. Ansprechpartner
ist Ing. Gerhard Riegler, der erstmals am 6. Mai 1999 Unternehmensgründer informiert und berät.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI