Transporteure weisen Gewerkschaftsvorwürfe zurück

Alle Regelungen wurden mit der Gewerkschaft vereinbart - Unhaltbare Verdächtigungen

Vorgang - Die heutige Pressekonferenz der Gewerkschaft HTV hätte die Überschrift "Dichtung und Wahrheit" tragen sollen, ärgert sich der Geschäftsführer des Fachverbandes Güterbeförderung in der Wirtschaftskammer Österreich, Rudolf-Christian Bauer. Sämtliche Arbeitszeitregelungen wurden innerhalb der Sozialpartner abgestimmt. Trotz gegenteiliger Beteuerungen distanziere sich jetzt die Gewerkschaft davon. ****

Die Behauptung, daß 80 Prozent der Betriebe "dubiose Praktiken" anwendeten, sei nicht nur falsch, sondern auch eine Zumutung. Durch solche Verdächtigungen werde eine ganze Branche kriminalisiert und in der Öffentlichkeit angeschwärzt. "Ich frage mich ernsthaft, warum sich die Gewerkschaft mit solchen Leuten noch an einen Tisch setzen will, um alljährlich einen Kollektivvertrag auszuhandeln", stellt Bauer die Rute ins Fenster.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FV Güterbeförderung
Tel. 50105/3180 DW

Mag. Rudolf-Christian Bauer

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/SCHLUß