Pflanzengifte: Versteckte Gefahr für Hund und Katze

Tierhilfswerk mahnt zur Vorsicht in Haushalt und Garten

Wien (OTS) - Eine Doktorarbeit aus Deutschland gibt Anlaß zur Besorgnis. Viele für uns Menschen harmlose Stoffe in Lebensmitteln (Avocado, Kakao, Zwiebel) oder Zimmerpflanzen sind für Heimtiere wie Hund oder Katze gefährlich, oft sogar tödlich. Das Tierhilfswerk Austria (THWA) klärt auf.

Die Tierärztin Dr. Petra Ziemer aus Sieburg bei Bonn, Deutschland, erforschte in ihrer Doktorarbeit Vergiftungen von Heimtieren durch pflanzliche Inhaltsstoffe. Führend in der Statistik der Vergiftungsopfer: Hunde, dicht gefolgt von Katzen. Hier nun einige Beispiele von Lebensmitteln und Zierpflanzen, die für viele Heimtierarten Toxine=

enthalten.

* Avocado: Fruchtfleisch wie auch Kern enthalten Giftstoffe, die etwa für viele Vogelarten tödlich sind.

* Kakao: enthält das dem Koffein verwandte Alkaloid Theobromin, das bei kleineren Hunden zu Herzversagen führen kann.

* Zwiebel: Für kleine und mittelgroße Hunde kann schon eine Zwiebel den Tod bedeuten, Disulfide führen zur Hämolyse (Platzen der roten Blutkörperchen).

* Holunder: wer seinem Hund einen Holunderzweig zum Spielen gibt, gefährdet sein Tier dadurch massiv, da in diesem Holz Blausäureglykosid enthalten ist.

* Yucca-Palmen: enthalten Saponine, die vor allem die Schleimhäute und das zentrale Nervensystem von Katzen schädigen.

* Dieffenbachia: enthalten sogenannte Schießzellen, in denen ein Viertel Millimeter lange Nadeln gebündelt sind. Kaut ein Tier an den mit Schießzellen gefüllten Blättern, werden die Nadeln in die Schleimhäute in Mund und Rachen geschleudert. Dieffenbachien wurden im 17.Jahrhundert auch als "Schweigrohr" bezeichnet, da sie Sklaven auf den westindischen Inseln zum Kauen gegeben wurden.

Weitere Pflanzen, die Giftstoffe enthalten: Efeu, Ficus, Monstera, Philodendron, Schnee- und Maiglöckchen.

Mag. Alexander Willer, Hundereferent des THWA: "Eine Tafel Vollmilchschokolade kann einen Pekinesen töten, ebenso 25g Zwiebeln. Das THWA möchte alle Tierfreunde über diese versteckten Gefahren informieren. Eine Liste gefährlicher Pflanzen ist bei uns kostenlos anforderbar. Adresse: Kierlingerstraße 12/9, 3400 Klosterneuburg."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Alexander Willer,
Tel.: 02243/22964-15

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS