Philosophicum Lech vom 16.-19. September 1999 in Lech/Arlberg

Lech/Arlberg (OTS) - Das 3. Philosophicum Lech unter der wissenschaftlichen Leitung von Konrad Paul Liessmann widmet sich dem Thema: Die Furie des Verschwindens. Über das Schicksal des Alten im Zeitalter des Neuen.

Von den neuen Medien bis zur neuen Mitte, von der neuen Weltordnung bis zur Erneuerten Moderne, von den neuen Technologien bis zur neuen Kirche, vom neuen Europa bis zum neuen Jahrtausend: Im Zeitalter der Beschleunigung triumphiert das Neue, wird der Wille zu einer Zukunft beschworen, der das Alte, Vergangene, Tradierte endgültig hinter sich lassen will.

Thematisiert werden: das Verhältnis von alten und neuen Medien, die Frage nach der Bedeutung der Antike für die Moderne, die Rolle von Traditionen in einer traditionslosen Gesellschaft, das Verhältnis von Alt und Neu in Literatur, Kunst und Architektur, die Dimension des Alterns als sozialer und biologischer Prozeß, die Frage der Wiederkehr des Alten im Gewande des Neuen und nicht zuletzt das Erbe des alten Europa in Hinblick auf die Chancen eines neuen Europa.

Es referieren: Manfred Fuhrmann, Rüdiger Bubner, Friedrich Kittler, Friedrich Achleitner, Friedberg Aspetsberger, Leopold Rosenmayr, Marianne Gronemeyer, Rémi Brague, Johann Reikerstorfer, Eva Bettina Stumpp und Peter Sloterdijk. Michael Köhlmeier und Konrad Paul Liessmann moderieren. Eine Lesung mit Robert Menasse ist Teil des Rahmenprogrammes.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Gemeinde Lech, Tel.: 05583 2161,
Anmeldung: Lech Tourismus, Tel.: 05583 2161
Presse Wien: Ute Weber PR & Kulturmanagement,
Tel.: 01 405 30 87, email: ute.weber@eunet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS