Laufen/ÖSPAG: Restrukturierung sichert österreichische Standorte, im "worst case" bis zu 85 Arbeitsplätze betroffen.

Wilhelmsburg (OTS) - Laufen/ÖSPAG, Österreichs Marktführer für Sanitärkeramik, wird in den nächsten Monaten eine Restrukturierung des Werkes Wilhelmsburg durchführen. Begründet ist dies in erster Linie durch die hinlänglich bekannte Situation am österreichischen und deutschen Bausektor, durch Billigimporte und im Export durch die Krisen in Asien und Rußland.

Die Restrukturierung des Unternehmens sieht eine Umstellung der Produktion sowie eine, den zukünftigen Marktanforderungen angepaßte und zukunftsorientierte Produktpolitik vor. Das Konzept, bei dem auch die Produktivität, Kosteneffizienz und -kontrolle im Vordergrund stehen, zielt klar auf eine Weiterführung beider Standorte in Wilhelmsburg bei St. Pölten und Gmunden ab. Allerdings sind im "worst case" in Wilhelmsburg bis zu 85 Arbeitsplätze von insgesamt rund 500-ÖSPAG Mitarbeitern gefährdet. Ein Sozialplan wird in jedem Fall erarbeitet.

Der Laufen/ÖSPAG-Vorstand Niko Schweiger sah sich gezwungen, rasch zu reagieren: "Ziel der Restrukturierung kann es nur sein, beide Standorte und damit verbunden Arbeitsplätze auch für die Zukunft zu sichern. Wir werden die Produktion umstellen und uns auf vier, für uns teilweise neue, Grundtechnologien konzentrieren. Dazu werden noch heuer in Wilhelmsburg sechs neue Anlagen von insgesamt zwölf geplanten ausgebaut. Ziel ist natürlich eine Produktivitäts- und Effizienzverbesserung."

Das Sortiment mit Sanitärkeramik und Badezimmermöbeln wird in Zukunft noch exakter auf die vorherrschenden Marktbedürfnisse im Inland, aber auch für den Export ausgerichtet. Innerhalb des weltweit tätigen Laufen-Konzerns wird bereits jetzt eine Neuordnung der Produktion umgesetzt. Dabei wird auf die speziellen Stärken der einzelnen Werke gesetzt, um ein Maximum an Qualität und Kosteneffizienz gewährleisten zu können. "In diesem Zusammenhang wird österreichisches Know-how besonders im Qualitätssegment einen zentralen Konzeptschwerpunkt darstellen", so Schweiger weiter.

1998 erwirtschaftete die ÖSPAG einen Bruttoumsatz von über öS 700 Mio.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Erwin Proksch, Tel: 01/505 55 16/13,
Schenk/Igler/Proksch Public Relations GmbH,
Wiedner Hauptstraße 61, 1040 Wien.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS