Notariatskammer empfiehlt, Eintragungen im Grundbuch in Euro zu tätigen

Wien (OTS) - Seit dem 1.1.1999 ist es möglich, im österreichischen Grundbuch Pfandrechte, Kaufpreisrestforderungen u.ä. nicht nur in Schillingwährung, sondern auch in EURO eintragen zu lassen. Dadurch wurde für ausländische Interessenten die Möglichkeit geschaffen, die Höhe der Belastung einer Liegenschaft auf einen Blick beurteilen zu können, ohne erst mühsam die Umrechnung von Schilling in die jeweilige Hei-matwährung vornehmen zu müssen.

Selbstverständlich ist niemand gezwungen, bereits auf Schilling lau-tende Eintrag-ungen in EURO ändern zu lassen. Auch nach dem Wegfall des Schilling als nationale Währung werden bestehende Eintragungen bis zu deren Löschung in Schillingwährung bestehen bleiben können. Grundsätzlich gelten alle Eintragungen im österreichischen Grundbuch, die keine Währungsbezeichnung enthalten, als Eintragungen in Schilling. Eintragungen in Währungen von Staaten, die der EU oder dem EWR nicht ange-hören, sind nicht zulässig.

Die österreichischen Notare erteilen zum Thema "Euro im Grundbuch" eine erste kostenlose Rechtsauskunft. ÖNK-Service-Hotline: Tel. 1/ 402 45 09 bzw. http://www.notar.or.at./notar/

Empfehlung der Notariatskammer: Bei Euroumstellung auch Wertsicherungsklauseln nachrechnen lassen Wer Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung oder aufgrund einer Leib-rentenvereinbarung bezieht, sollte im Zuge der Euro-Umstellung die Wertsicherungsklausel in den jeweiligen Verträgen nachrechnen lassen.

Die Österreichische Notariatskammer empfiehlt, anläßlich der über kurz oder lang anstehenden Euroumstellung auch zu überprüfen, ob nicht eine Erhöhung der Forderung durch die ver-einbarte Wertsicherung gerechtfertigt ist. Eine diesbezügliche Überprüfung bzw. Umrech-nung in EURO kann in jeder Notariatskanzlei durchgeführt werden, selbst wenn der Notar nicht der Verfasser der Urkunde gewesen sein sollte. Allerdings sollte man mit der Überprüfung der Wertsicherung nicht allzulange warten, da allfällige Ansprüche bereits nach drei Jahren verjähren.

Die österreichischen Notare erteilen zum Thema "Euro & Wertsiche-rungsklausel" eine erste kostenlose Rechtsauskunft. ÖNK-Service-Hot-line: Tel. 1/ 402 45 09 bzw. http://www.notar.or.at./notar/

Presse-Rückfragenhinweis: ÖGIZIN, Dr. Christian Sonnweber, Tel. 01/ 402 45 09 Communications Sabine Pöhacker, Tel. 01/315 14 11-0

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS