Grüne fordern Reformen für den Filmstandort Wien

Wien, (OTS) Die Wiener Stadtregierung unterschätze den Wirtschaftsfaktor "Filmwirtschaft", sagte der Grüne Klubobmann
Mag. Christoph Chorherr am Mittwoch in einem Pressegespräch. Mittels einer sinnvollen Gestaltung der politischen Rahmenbedingungen könnten bis zu 1.300 hochqualifizierte Ganzjahresarbeitsplätze geschaffen werden. Beim Anteil der Filmindustrie an den Erwerbstätigen innerhalb der EU liege Wien
mit knapp 0,1 Prozent an letzter Stelle. In den Niederlanden seien über 0,8 Prozent der Beschäftigten in dieser Industrie tätig.

Die Film- und Fernsehwirtschaft sei weltweit eine Branche mit hoher Wertschöpfung, für die nächsten Jahre prognostiziere die europäische Filmindustrie Wachstumsraten um die 20 Prozent. Die Grünen fordern daher eine Reorganisierung des Wiener-Film-Finanzierungsfonds, vor allem die Aufhebung der Trennung in "ordentliche" Mittel und Sondermittel. Das Gesamtbudget soll auf insgesamt 150 Millionen aufgestockt werden. Ein Drittel der 130 Millionen Schilling, die der Presse- und Informationsdienst jährlich für Print-Medien ausgebe, solle für die Förderung audiovisueller Medien umgewidmet werden. (Schluß) fk/bs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Fritz Kucirek
Tel.: 4000/81 081
e-mail: kuc@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.magwien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK