Ederer: FLAF soll Einnahmenentfall durch Steuerreform kompensieren

Wien, (OTS) "Wien besteht darauf, daß die Einnahmenausfälle im Zuge der Steuerreform durch entsprechende Maßnahmen kompensiert werden", erklärte Finanz- und Wirtschaftsstadträtin Mag. Brigitte Ederer vor der für Mittwoch anberaumten Landesfinanzreferentenkonferenz, "Alleine Wien verliert durch die Steuerreform einschließlich des Familienpakets 2,4 Milliarden Schilling". Nachdem im Zuge der Steuerreform die Überschüsse des Familienlastenausgleichsfonds (FLAF) unverständlicherweise nicht genutzt wurden, um über eine Beitragssenkung die Lohnnebenkosten
zu reduzieren, könnten nun diese Überschüsse herangezogen werden, um den dramatischen Einnahmenentfall für Länder und Gemeinden auszugleichen.****

Schon im Jahre 2000 wird der FLAF einen Überschuß von 4,7 Milliarden Schilling aufweisen, 2002 werden es aber schon 8,1 Milliarden Schilling sein. Durch eine Kürzung des Abgeltungsbetrages von 9,5 Milliarden Schilling für den FLAF könnte ein entsprechender Kompensations-Effekt erzielt werden. Da die seinerzeitigen steuerlichen Kinderabsetzbeträge - deren
Wegfall ein zusätzliches Steueraufkommen bewirkt hat, das mit dem Abgeltungsbetrag wieder abgeschöpft werden sollte - in der Zwischenzeit wieder eingeführt wurden, hat dieser Vorwegabzug
seine Berechtigung verloren. "Nachdem die FLAF-Überschüsse nicht zur Attraktivierung des Faktors Arbeit genutzt wurden, sollten sie nun zumindest die Belastungen der Länder und Gemeinden lindern helfen, damit diese in der Lage sind, auch in Hinkunft die Stabilitätsziele zu erreichen und vor allem ihre investive
Funktion für Wirtschaft und Beschäftigung wahrnehmen zu können", so Ederer abschließend. (Schluß) sto

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Harry Stockbauer
Tel.: 4000/81 858
e-mail: sto@gfw.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.magwien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK