ots Ad hoc-Service: Rheinmetall AG <DE0007030009> Teil 1

Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

Düsseldorf (ots Ad hoc-Service) -

Aktionärsbrief April 1999

Rheinmetall fährt weiter auf der Überholspur

Ausgewogene Wachstums- und Kooperationspolitik

Unter dem neuen Logo, einem klein geschriebenen "r", dem neuen Zeichen versammelter Kraft, ist der Rheinmetall-Konzern in das Jahr 1999 gestartet. Es war ein guter Start: zielorientiert und Chancen nutzend. So fährt Rheinmetall umsichtig und geradlinig auch 1999 auf der Überholspur auf das Umsatzziel für das Jahr 2000 zu, das mit "fit for ten" formuliert ist. In diesem Verständnis hat der Rheinmetall-Konzern seine ausgewogene Wachstums- und Kooperationspolitik, die er 1997 mit dem Quantensprung eingeleitet hat, 1999 konsequent fortgesetzt.

Im Unternehmensbereich Automotive (Kolbenschmidt Pierburg AG) wurde der Kauf des amerikanischen Kolbenherstellers Zollner Pistons (211 Mio DM, 1.000 Mitarbeiter) vereinbart; ein Joint Venture mit dem italienischen Zulieferunternehmen Bitron zur Entwicklung und Produktion von Kraftstoffsystemen wurde geschlossen und der bisherige britische Partner von Pierburg Lucas Aerospace hat das Luftfahrtgeräte-Geschäft der Pierburg Luftfahrtgeräte Union erworben. Damit hat Kolbenschmidt Pierburg sein Portfolio auf das Kerngeschäft Module und Systeme im Automobilbereich konzentriert.

Im Unternehmensbereich Engineering (Jagenberg-Gruppe) hat die Jagenberg Papiertechnik das spanische Maschinenbau-Unternehmen Basagoitia übernommen, das auf den Umbau von Maschinen für die Papier- und Kartonindustrie spezialisiert ist. Die Jagenberg Verpackungstechnik hat die Woschnik + Partner Maschinenbau GmbH erworben und damit ihre Marktposition im Liniengeschäft verstärkt.

Im Unternehmensbereich Defence (Rheinmetall Industrie AG, STN ATLAS Elektronik GmbH) bereitet sich Rheinmetall strategisch auf die erforderliche Neuordnung der europäischen Rüstungsindustrie durch externe Konsolidierungen vor und faßt seine wehrtechnische Kompetenz in der Heerestechnik bei Waffe und Munition, Systemen und Geräten (Rheinmetall Industrie AG) sowie in der Wehrtechnischen Elektronik (STN ATLAS Elektronik GmbH) organisatorisch und gesellschaftsrechtlich durch eine interne Konsolidierung zusammen. So entstehen unter dem gemeinsamen Dach der neuen Wehrtechnik-Obergesellschaft Rheinmetall DeTec AG (Defence Technologies - 3,1 Mrd DM Umsatz, 8.500 Mitarbeiter) in einer straffen Führungsstruktur stufenweise vom 1. Juli 1999 an marktnahe und ergebnisverantwortliche Unternehmenseinheiten, die kooperationsfähig sind sowie schlank und effizient arbeiten. Darüber hinaus hat die Rheinmetall Industrie AG von der Buck System GmbH deren wehrtechnischen Bereich sowie das dazugehörige Technologiezentrum übernommen; beide Aktivitäten sind in die neu gegründete Buck Neue Technologien GmbH eingebracht worden.

Die SAIT Radio Holland SA und die STN ATLAS Elektronik GmbH haben ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, nach dem die Zusammenlegung der zivilen Schiffselektronik beider Gesellschaften vorgesehen ist. Dabei werden die in diesem Bereich tätigen Unternehmenseinheiten von SAIT Radio Holland und STN ATLAS Marine Electronics (SAM), einer Tochtergesellschaft der STN ATLAS Elektronik GmbH, in ein Joint Venture eingebracht. Die neue Gesellschaft Euro Marine Electronics, an der STN ATLAS Elektronik mit 53 % die industrielle Führung übernehmen wird, hat einen Umsatz von rund 800 Mio DM und beschäftigt rund 2.500 Mitarbeiter.

Der Unternehmensbereich Electronics (Rheinmetall Elektronik AG) konnte das Geschäft mit digitalen Systemen für die Sprachaufzeichnung von Kreutler auf die ASC Telekom AG übertragen. Durch diese Maßnahme strafft Rheinmetall Elektronik sein Portfolio weiter. Es umfaßt die Kernarbeitsgebiete Automobil- Elektronik (Hirschmann, Preh), Kommunikations- und Datentechnik (Hirschmann, Preh, KIH) sowie Sicherheitstechnik (Heimann).

Erweiterter Konsolidierungskreis

Der Konsolidierungskreis der Rheinmetall-Gruppe hat sich durch die erstmalige Erfassung des ersten Quartals der Kolbenschmidt Gesellschaften, den Zukauf von Beteiligungen Dritter am Pumpengeschäft von Kolbenschmidt Pierburg sowie durch die erstmalige Einbeziehung von KIH und Kreutler verändert.

1998: Weitsprung im Umsatz

Der konsolidierte Weltumsatz der Rheinmetall-Gruppe lag 1998 mit insgesamt 8.074,6 Mio DM um 23,0 % über dem Wert des Vorjahres.

1998 1997 (vorläufig)
Konsolidierter Weltumsatz
in Mio DM 8.074,6 6.560,1 Auslandsanteil in % 51,1 48,9

Am Gesamtumsatz des Jahres 1998 sind die Unternehmensbereiche Electronics (Rheinmetall Elektronik AG) mit 16 %, Wehrtechnische Elektronik (STN ATLAS Elektronik GmbH) mit 20 %, Wehrtechnik (Rheinmetall Industrie AG) mit 13 % - der künftige Unternehmensbereich Defence (Rheinmetall DeTec AG) mit insgesamt 33 % (davon entfallen 5 %-Punkte auf die zivile Schiffselektronik) -, Engineering (Jagenberg-Gruppe) mit 13 % und Automotive (Kolbenschmidt Pierburg AG) mit 36 % beteiligt. Auf die Finanzbeteiligung Office Systems (Mauser Waldeck AG) entfallen 2 % des Konzernumsatzes der Rheinmetall-Gruppe.

Der Unternehmensbereich Electronics (Rheinmetall Elektronik AG) erzielte 1998 einen Umsatz von 1.284,3 Mio DM. Damit erhöhte sich das Umsatzvolumen gegenüber dem Vorjahr um 34,6 %.

Der Umsatz des Unternehmensbereichs Wehrtechnische Elektronik (STN ATLAS Elektronik GmbH) lag 1998 mit 1.597,3 Mio DM um 29,3 % über dem Vorjahreswert. Umsatzsteigernd hat sich insbesondere die Abrechnung von zwei Minenjagdbooten ausgewirkt. Der Unternehmensbereich Wehrtechnik (Rheinmetall Industrie AG) erzielte 1998 mit 1.081,9 Mio DM (+ 4,8 %) einen ebenfalls deutlich über dem Vorjahr liegenden Umsatz. Insgesamt hat der Unternehmensbereich Defence (vom 1. Juli 1999 an Rheinmetall DeTec AG) ein Umsatzvolumen von 2.666,3 Mio DM (+ 18,8 %) erreicht.

Der Unternehmensbereich Engineering (Jagenberg-Gruppe) erreichte 1998 mit 1.044,8 Mio DM nahezu den hohen Umsatzwert des Vorjahres (-1,9 %). Wie bisher war der Geschäftsbereich Papiertechnik größter Umsatzträger mit einem Anteil am Gesamtumsatz von rund 63 %. Der Unternehmensbereich Automotive (Kolbenschmidt Pierburg AG) konnte das Umsatzvolumen 1998 um 37 % auf 2.882,6 Mio DM steigern. Die hohe Steigerungsrate ist auch auf Konsolidierungseffekte zurückzuführen. Das interne Wachstum beträgt 11 %.

Fortsetzung folgt in Teil 2

Ende der Mitteilung

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/03