Nowohradsky warnt vor Entlassung von 3400 OMV-Mitarbeitern

Milliarden-Gewinne zulasten tausender Beschäftigter schöpfen ist unmoralisch

Niederösterreich, 18.4.99 (NÖI) Als ausgesprochen unmoralisch bezeichnete LAbg. Herbert Nowohradsky die Unternehmensphilosophie der OMV: Ständige Benzinpreiserhöhungen zulasten unserer Bürger und der gleichzeitige Abbau von tausenden Beschäftigten ist sicherlich nicht der richtige Weg einer verantwortungsvollen Unternehmensstrategie. Die Verlagerung des Gasgeschäftes könnte den Abbau von 3400 Mitarbeitern bedeuten und das ist eine Katastrophe für die Region.****

"Ich fordere den ehemaligen OMV-Manager und 1/3 Eigentümer
Klima auf, diesen Methoden endlich ein Ende zu setzen. War er doch derjenige, der innerhalb der OMV mit dem Personalabbau begonnen
hat. Vielleicht zeigt er jetzt als Bundeskanzler und 1/3
Eigentümer mehr Verantwortung", betonte Nowohradsky.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI