Wiener Neustadt: Stift Neukloster muß renoviert werden

30 Millionen Schilling für Generalsanierung erforderlich

St.Pölten (NLK) - Zum 555. Jahrestag der Gründung des Stiftes Neukloster in der Altstadt von Wiener Neustadt ist die Renovierung dieser sehenswerten Stätte der Einkehr und der Besinnung dringend notwendig. Mit 30 Millionen Schilling, davon 7 Millionen durch das Stift, der Rest durch "Sponsoren", wie das Land Niederösterreich und die Zisterzienserabtei Heiligenkreuz, wird gerechnet. Die Renovierung wird, so die Schätzung des Bundesdenkmalamtes, einige Jahre dauern. Vor allem die Außenwände der Neuklosterkirche neigen sich nach außen; die Gefahr droht, daß sie auf unmittelbar benachbarte Gebäude fallen. Die Gewölbe müssen gleichsam wieder zusammengezogen werden. Doch auch sonst sind die Bauschäden unübersehbar: Der Fußboden muß saniert, die Grabsteine müssen wegen der Feuchtigkeit von der Wand weggenommen und die Elektroinstallationen erneuert werden. Auch muß eine Wand saniert werden. Dringend notwendig ist auch die Innenrestaurierung der Altäre und der Bilder. Auch der Einbau einer Teil-Klimatisierung und die Sanierung der Bänke ist geplant. Mit einem Wort: Eine Generalrenovierung des mittelalterlichen Klosters steht auf der Tagesordnung.

Pater Prior Mag. Johannes Vrbecky übte sich bei der Jahrestag-Feier am 11. April übrigens bereits im Sammeln für die Klosterrenovierung: Er überreichte die ersten "Bausteine" an Landesrat Franz Blochberger, Vizebürgermeister Holger Linhart, Landeskonservator Dr. Werner Kitlitschka und Prälat Dkfm. Mag. Gregor Henckel-Donnersmarck, dem neugewählten Abt von Heiligenkreuz.

Noch ein Wort zur Geschichte des Stiftes: Im Jahr 1443 stimmte der Abt des Zisterzienserordens der Errichtung des Klosters in Wiener Neustadt zu. Am 5. April 1444 hielten die ersten Mönche im Neukloster Einzug. Heute wird hier nicht nur Seelsorge geleistet, sondern auch der Unterricht an Schulen der Stadt Wiener Neustadt wahrgenommen. Zudem gehören Ausstellungen, Konzerte oder Theateraufführungen zum Gesamtbild.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK