Land NÖ ‚rettet‘ Bergrettung

Pröll: 24 Millionen Schilling für notwendige Investitionen

St.Pölten (NLK) - Das Land Niederösterreich "rettet" die Bergrettung Niederösterreich/Wien. "Zusätzlich zur Förderung von einer Million Schilling für 1999 stellt das Land in den nächsten sieben Jahren insgesamt 24 Millionen Schilling bereit", betonte heute Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll in St.Pölten. Von diesen 24 Millionen Schilling würden 14 Millionen Schilling vor allem in Großgeräte, Funksysteme und die Verbesserung der Alarmierung investiert. Der Betriebsaufwand werde für fünf Jahre mit 10 Millionen Schilling gedeckt. Pröll: "Mit dieser Unterstützung kann sich die Bergrettung endlich auf ihre wesentliche Aufgabe, nämlich das Leben von Menschen zu retten, konzentrieren." Da Wien jährlich nur 40.000 Schilling bereitstelle, habe Niederösterreich es als seine Pflicht angesehen, das ‚Heft in die Hand‘ zu nehmen. Die Existenz der Bergrettung sei somit gesichert, die freiwilligen Mitarbeiter hätten nicht mehr unter der finanziellen Notlage zu leiden.

Die Bergrettung Niederösterreich/Wien wurde 1896 gegründet und hat derzeit 1.131 ehrenamtliche Mitarbeiter, davon 36 Frauen. Pro Jahr werden zwischen 500 und 700 Bergungen durchgeführt, drei Viertel davon im Winter.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK