LIF-Steiner: Kinderbetreuungsscheck ist Frauenfalle

Finanzierung unmöglich, Gießkanne unerwünscht

St. Pölten (OTS) - "Die Frauenpolitik in NÖ geht aber offensichtlich ganz seltsame Wege. Einerseits will man die Frauen mit Forderungen nach mehr Karenzgeld oder Kinderbetreuungsscheck vom Arbeitsmarkt ganz offensichtlich vertreiben. Andererseits will man Selbständigkeit unterstützen - dafür müssen aber die Kinderbetreuungs-einrichtungen ausgebaut werden." kritisierte heute die liberale Landessprecherin Liane Steiner die Vorstellung des designierten Landesrates der FPÖ Ewald Stadler.

"Für Frauen von heute steht eine Vereinbarkeit von Kindern und Beruf im Vordergrund, eine gerechte Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit und eine Aufteilung der Kinderbetreuung zwischen Müttern und Vätern", so Steiner. "Außerdem dürfte der Neo-Landesrat nicht wissen, daß in NÖ der Kindergarten vormittags kostenlos und nachmittags maximal öS 1.000,-- kostet.

"Die FPÖ NÖ hingegen wolle Frauen mit einem kurzfristigen Almosen vom Arbeitsmarkt weglocken. Es sei absurd, von Wahlmöglichkeiten zu sprechen, wenn zur Finanzierung des Schecks der Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen gestoppt werden soll", so Steiner abschließend. "Außerdem ist es wieder einmal ein Gießkannensystem, das die sozialen Bedürfnisse nicht berücksichtigt."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Liane Steiner, Tel.: 0676/410 01 36

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LFN/OTS