Wiener Mietervereinigung begrüßt Verbesserung des Mitbestimmungsstatut

Wien (OTS) - Als wichtigen Schritt zum selbstbestimmten Wohnen bezeichnet LAbg. Mag. Ruth Becher, Vorsitzende der Wiener Mietervereinigung, die Adaptierung des Mitbestimmungsstatut für die Mieter der Wohnhausanlagen der Stadt Wien, die heute im Gemeinderatsausschuß Wohnen, Wohnbau & Stadterneuerung beschlossen wurde.

Das Mitbestimmungsstatut, das vor über zehn Jahren ins Leben gerufen wurde, ist weltweit einmalig, denn die Stadt Wien - der größte Hausherr Europas - räumt mit dieser Möglichkeit ihren Mietern weitreichende Mitbestimmung und Kontrollrechte ein.

Als größte Mieterschutzorganisation Österreichs und bedeutender Dialogpartner in der wohnpolitischen Diskussion war die Mietervereinigung bereits 1988 wesentlich am Zustandekommen beteiligt und in der Folge in den Optimierungsprozeß eingebunden.

* Die Informationspflicht der Stadt gegenüber ihren Mietern
vor Durchführung aller geplanten Erhaltungs-und Verbesserungsarbeiten wird wesentlich ausgeweitet.

* Neu ist die Einsetzung einer Interessensvertretung für Kinder und Jugendliche.

* Die Frage, ob Hausbesorger oder Reinigungsfirma, kann in Hinkunft verbindlich von einer 2/3 Mehrheit der Mieter beschlossen werden, genauso wie ein Wechsel der Hausverwaltung und Betreuung.

Mag. Ruth Becher betont, daß es gelungen ist, die Formalismen auf ein Minimum zu verringern ohne die Rechte des einzelnen einzuschränken, so daß nun ein verbessertes Instrumentarium der Mitbestimmung vorliegt. Die Mietervereinigung fordert die Wohnbaugenossenschaften auf, dem Vorbild der Stadt Wien zu folgen und ihren Mietern eine ebenso wichtige Möglichkeit der Mitbestimmung einzuräumen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Felicitas Freise,
Öffentlichkeitsarbeit MV
Tel.: 01/401 85-11

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MVO/OTS