LR Bauer: "European Recovery Programm" - ERP - für den Balkan

Rechtzeitig Vorbereitungen für den Wiederaufbau der Region treffen

St. Pölten, (SPI) - "Bomben lösen keine politischen Probleme und haben noch nie dazu beigetragen, das Zusammenleben der Menschen demnach zu verbessern. Auch wenn die NATO derzeit noch auf die Fortsetzung des Bombardements setzt, müssen rechtzeitig Vorbereitungen zum Wiederaufbau der gesamten Region getroffen werden", stellt Niederösterreichs Landesrat Dr. Hannes Bauer fest. Eine Woche NATO-Einsatz wird derzeit mit rund 15 Milliarden Schilling beziffert - eine gigantische Summe wenn man bedenkt, daß diese Mittel auch friedlich eingesetzt werden könnten.****

Österreich zählte im Jahr 1948 zu den glücklichen Empfängern von "European-Recovery-Mitteln" (ERP). Zum wirtschaftlichen, aber auch sozialen Wiederaufbau wurden der Republik Hilfen in der Höhe von rund 20 Milliarden Schilling zur Verfügung gestellt, die auch für Kredite für den Wiederaufbau Verwendung fanden. Wertgesteigert entspricht diese Summe heute etwa 30 Milliarden Schilling - also etwa jener Summe, die die NATO bei einer weiteren Steigerung der Einsätze pro Woche an Militärausgaben aufbietet. Noch heute werden jährlich rund 6 bis 7 Milliarden Schilling projektspezifisch vergeben. In den rund 50 Jahren wurden rund 100.000 Projekte unterstützt und initiiert, das durch das ERP ausgelöste Investitionsvolumen bewegt sich jenseits der 500-Milliarden-Schilling-Grenze.

"Österreich darf sich als Nutznießer dieses beispielsgebenden Programmes durchaus dazu berufen fühlen, nun entsprechende Schritte zur Vorbereitung eines ähnlichen Programmes für den Balkan rechtzeitig in die Wege zu leiten, da dieser Raum zur Stabilisierung ein umfassendes wirtschaftliches Aufbauprogramm benötigt", so Bauer weiter. "Politischer und sozialer Friede wird nicht durch Bomben und Panzer, sondern durch Wohlstand und Sicherheit geschaffen. Hier sollte sich die Europäische Union, was die Zeit nach den NATO-Luftangriffen betrifft, rechtzeitig engagieren. Neben der umfassenden und sofortigen humanitären Hilfe, die heute benötigt wird, ist ein ERP für den Balkan jene langfristige Maßnahme, für die bereits heute die Entscheidungen in die Wege geleitet werden sollten", so Landesrat Dr. Hannes Bauer.
(Schluß) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN