Die Unterschiede sind die einzige Gemeinsamkeit

Theaterfest NÖ wieder mit vielfältigem Programm

St.Pölten (NLK) - "Die Bühnen rund um Wien sind so verschieden wie die Besucher selbst … jeder Spieler erfüllt für eine Gruppe von Theaterfreunden deren Vorstellungen von Theater … für den einen ist die Operette wichtig, für den anderen Freiluftoper oder Musical", stellt der Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Intendanten, Peter Loidolt, einleitend in dem eben erschienenen Programmheft des NÖ Theaterfestes 1999 fest. Auch heuer wieder schöpft das Theaterfest Niederösterreich seine Stärke aus den großen Unterschieden der einzelnen Spielstätten und der Aufführungen. Für jeden ist wieder etwas dabei.

Im Stift Altenburg wird heuer symbolhaft das Spiel der Zeitenwende "Ewiger Golem" uraufgeführt, ein historischer Stoff aus Prag, von Dieter O. Holzinger (Text) und Josef Stolz (Musik) neu geformt. Es gibt vom 17. Juli bis 1. August acht Aufführungen.

Amstetten bringt wieder Musical: "Joseph", Musik von Andrew Lloyd Webber und Text von Tim Rice. Die Premiere findet am 28. Juli statt, gespielt wird bis 21. August an jedem Donnerstag, Freitag und Samstag.

Der Badener Operettensommer hat heuer für die Zeit vom 26. Juni bis 12. September wiederum Aufführungsserien von drei Operetten vorgesehen: "Im weißen Rössl" von Ralph Benatzky (Premiere 26. Juni), "Das Dreimäderlhaus" von Franz Schubert (10. Juli) und "Paganini" von Franz Lehar (17. Juli).

Die Festspiele Berndorf realisieren heuer "Der Feldherrnhügel" von Roda Roda (Premiere 24. Juni).

Große Oper gibt es beim Opern-Air Gars mit "Fidelio" von Ludwig van Beethoven. Gespielt wird vom 16. Juli bis 15. August.

Die Sommerspiele Klosterneuburg bringen vom 14. Juli bis 7. August die Oper "Die Hochzeit des Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart.

Der Kultursommer Laxenburg setzt wiederum auf eine Altwiener Posse: Vom 25. Juni bis 22. August gibt es Aufführungen von "Das Sonntagskind" von Joachim Perinet.

Die Posse mit Gesang "Heimliches Geld - heimliche Liebe" von Johann Nestroy wird vom 22. Juli bis 22. August in Maria Enzersdorf verwirklicht.

Die Sommerspiele Melk haben heuer "Die Heilige Johanna" von G. Bernard Shaw im Programm. Es gibt Aufführungen vom 9. Juli bis 14. August.

In das Wien der Jahrhundertwende wird bei den Komödienspielen Mödling die Handlung der Komödie "Techtelmechtel" von Jean Azur verlegt, die ihrerseits der Komödie von Georges Feydeau "Der Floh im Ohr" nachempfunden ist. Vom 5. August bis 4. September wird an jedem Donnerstag, Freitag und Samstag gespielt.

Die Sommerspiele Perchtoldsdorf haben sich heuer für "Die Grobiane" von Carlo Goldoni entschieden. Aufführungen gibt es vom 1. bis 25. Juli.

Die Festspiele Reichenau sind dreifach präsent: Mit "Liebelei" von Arthur Schnitzler (Premiere 3. Juli), "Der böse Geist Lumpazivagabundus" (9. Juli) und drei expressionistischen Einaktern (16. Juli).

Die Nestroy-Spiele Schwechat haben sich heuer für "Unverhofft" von J. Nestroy entschieden, Spielzeit vom 2. bis 31. Juli.

"Hamlet" von William Shakespeare gibt es vom 12. bis 31. Juli in Stockerau. Vom 9. bis 28. August folgt das Musical von Richard Rogers "The King and I".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK