Kosovo-Flüchtlinge: ÖGB und Wirtschaftskammer bitten um Spenden

Sozialpartner unterstützen gemeinsam die Aktion "Nachbar in Not"

Wien: ÖGB und Wirtschaftskammer rufen nach den ersten spontanen Hilfsaktionen gemeinsam ihre Mitglieder auf, die Aktion "Nachbar
in Not" tatkräftig zu unterstützen, um das unermeßliche Leid der Kosovo-Flüchtlinge zu lindern. ++++

ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch und Wirtschaftskammer-Präsident Leopold Maderthaner dankten am Mittwoch allen Spenderinnen und Spendern, die bisher mittels persönlichen Einsatzes, mittels Geld oder Sachspenden den Flüchtlingen Hilfe geleistet haben: "Wir bitten heute aber auch alle MitbürgerInnen, in ihrer bisher bewiesenen Hilfsbereitschaft und Großzügigkeit nicht nachzulassen. Um die ärgsten Nöte der Kosovo-Flüchtlinge beheben zu können, wird noch mehr Hilfe gebraucht. Daher ersuchen wir alle unsere Mitglieder, Arbeitnehmer und Arbeitgeber, um weitere Spenden und zusätzliche gemeinsame Aktionen auf betrieblicher Ebene."

ÖGB, 14. April 1999 Nr. 167

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel. (01) 534 44/239 Dw.
Mag. Rupert Haberson
Tel. (01) 501 05/4362

Annemarie Kramser

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB