Wohnbauförderung für mehr als 8.000 Wohneinheiten

Prokop: Weiterer Schritt zu mehr Lebensqualität

St.Pölten (NLK) - Mit der heutigen Begutachtung von Darlehens-
bzw. Zuschußgenehmigungen für 8.170 Wohneinheiten im Rahmen des Wohnbauförderungsbeirates wird ein Bauvolumen von rund acht Milliarden Schilling in allen Regionen und Bezirken Niederösterreichs wirksam. Das Wohnbauförderungsbudget des Landes beträgt 1999 5,3 Milliarden Schilling, knapp 2 Milliarden davon wurden bei dieser ersten Sitzung des Wohnbauförderungsbeirates für Darlehen zum Bau bzw. zur Sanierung von Häusern und Wohnungen beschlossen.

Im konkreten handelt es sich um 2.259 Wohneinheiten im Bereich Eigenheime, 2.043 im Bereich Althaussanierung, 2.062 im Bereich neu zu errichtender Mehrfamilienhäuser, 1.483 im Bereich der Sanierung von Mehrfamilienhäusern, fünf Ordinationen, zwei Heime und eine Reihe von Sonderfällen im Gruppenwohnbau.

Landeshauptmann-Stellvertreter Liese Prokop betonte bei dieser Gelegenheit: "Unser aller erklärtes Ziel war und ist es, rasch Menschen zu Wohnungen und Eigenheimen mit adäquater Ausstattung und ökologischer Infrastruktur zu verhelfen, die sie sich vor allem auch leisten können." Mit den heute bereitgestellten Förderungsmitteln sei wieder ein großer Schritt zu mehr Lebensqualität gesetzt worden.

Lebensqualität beginne beim Wohnen, so Prokop weiter. Eine gesunde Wohnung sei eine notwendige Voraussetzung für einen gesunden Menschen. Daher liege den politisch Verantwortlichen des Landes Niederösterreich sehr viel daran, daß die Qualität des Wohnraumes so gut wie möglich sei, um sich in ihm auch wohlfühlen zu können. "Gerade das NÖ Förderungsmodell mit seiner fundierten Objektförderung und seiner sozial treffsicheren Subjektförderung mit starken ökologischen Komponenten hat sich in den letzten Jahren sowohl als Finanzierungsinstrument als auch als Instrument der Sozialpolitik bewährt".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK