LIF-Steiner: Schulwesen in NÖ nicht ernst genommen?

Novelle zum Pflichtschulgesetz viel zu spät

Wien (OTS) - "Bereits im Herbst des Vorjahres wurde im Nationalrat eine umfassende Novelle zum Schulorganisationsgesetz und zum Pflichtschulerhaltungsgesetz beschlossen. Die wesentliche Änderung betrifft die Neuregelung der Schuleingangsphase. Dem Land NÖ obliegt die Ausführungsgesetzgebung - und die läßt auf sich warten," kritisiert heute die liberale Landessprecherin Liane Steiner die geplante Novelle.***

"Es ist nun schon April und die Novelle erst in der Begutachtung", so Steiner. "Während in Wien im letzten Jahrzehnt umfangreiche Schulversuche auf diesem Gebiet stattgefunden haben, so wurden diese in NÖ hintangehalten. Bereits im Jänner wurde die Einschreibung für das kommende Schuljahr abgeschlossen - doch niemand wußte zu welchen Bedingungen".

"Es ist allen Beteiligten gegenüber unverantwortlich, daß man noch immer nicht weiß, mit welchen gesetzlichen Grundlagen im Herbst das neue Schuljahr beginnen wird. So wie im Vorjahr, wo die LehrerInnen am ersten Schultag (!!) erfahren haben, daß sie ab dem zweiten den fremdsprachlichen Unterricht ab der 1. Schulstufe einführen müssen. Nicht einmal die Schulbuchverlage waren darauf vorbereitet gewesen", so die Liberale weiters.

"Wissen ist Macht - und Bildung die wichtigste Investition in unsere Kinder und damit unsere Zukunft. Es ist mehr als fahrlässig wie in NÖ damit umgegangen wird", beendet Steiner ihre Kritik.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

iane Steiner
Tel.: 0676/410 01 36

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LFN/OTS