Die Kunsthalle Krems als Symposions-Schauplatz

Forum Kunstvermittlung präsentiert Studie ‚erzählweisen‘

St.Pölten (NLK) - Die Kunsthalle Krems bietet in ihrer Eigenschaft als "lebendiger" Ort der Kunstvermittlung auch Platz für Bildungsveranstaltungen: Am 16. und 17. April hält hier das Forum Kunstvermittlung im Auftrag des Bundeskanzleramtes eine Bildungsveranstaltung ab. Präsentiert und diskutiert wird die Studie "erzählweisen", die beispielhafte Bildungsarbeit an europäischen Kunsteinrichtungen untersucht. Diese Beispiele sollen Anregungen für die Praxis an österreichischen Kunstmuseen bieten. Das Forum Kunstvermittlung hat sich im Gesamten zum Ziel gesetzt, Fragen des Berufsbildes zu erörtern, Praxisbeispiele zu geben und theoretische Überlegungen anzustellen.

Die modellhaften, in der Studie untersuchten Museen sind das Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg, das Kunstmuseum Wolfsburg, das Aargauer Kunsthaus Aarau, das Lönneström Art Museum Rauma (Finnland), die Finnische Nationalgalerie, das Zentrum für Zeitgenössische Kunst Warschau, die Dulwich Picture Gallery London und das Västeras Kunstmuseum Schweden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK