Bau-Enquete (Teil 4): Arbeitsplatz Baustelle sanierungsbedürftig

Stress am Bau viel häufiger als allgemein angenommen

Wien (GBH/BAK/ÖGB). SRZ-Die Studie belegte die Annahme, dass die Bauarbeiter durch die Witterungsbedingungen im Vergleich zu
anderen Berufsgruppen deutlich schwerer belastet werden. In diesem Zusammenhang ist von wesentlicher Bedeutung, dass auf vielen Baustelle Toiletten, Waschmöglichkeiten, Umkleide- und Pausenräume, Trockenmöglichkeiten für Arbeitskleidung sehr mangelhaft sind. Die vom SRZ befragten Bauarbeiter gaben an, dass
es für die Hälfte der Bauarbeiter fast nie oder nur selten Umkleide- und Pausenräume gibt. Noch seltener sind Toiletten und Waschmöglichkeiten. ++++

Witterungseinflüsse vor allem bei Atemwegs- und rheumatischen Erkrankungen

Stark betroffen sind nach Erhebungen der Experten der Straßenbau sowie Rohbauarbeiten im Hochbau. Ausgeführt wird auch, dass durch die Witterungseinflüsse vor allem Affektionen der Atemwege und rheumatische Erkrankungen hervorgerufen werden. Auch das erhöhte Hautkrebsrisiko durch die Langzeitexposition gegenüber UV-Strahlung ist genauso wie die negativen Auswirkungen von Ozon bekannt.

Zeitdruck und Stress machen Bauarbeiter krank

Die Zeitdruckbelastung ist heute für die Arbeitnehmer am Bau noch größer als vor wenigen Jahren geworden. Heute melden laut Studie 37 Prozent der Bauarbeiter, sehr häufig unter hohem Zeitdruck und bei hohem Arbeitstempo arbeiten zu müssen: 26 Prozent sagen, dass sie bei ihnen häufig - und weitere 28 Prozent, dass sie manchmal vorkommen.

Auch der Stress unter den Bauarbeitern hat in den letzten Jahren zugenommen. Die Untersuchung brachte das Ergebnis, dass lediglich
23 Prozent der Befragten gar nicht vom Arbeiten unter starker nervlicher Anspannung betroffen sind. Leistungs- und Sozialstress entfalten, wie die Studie belegt, ihre größte Wirkung beim psychosomatischen Krankheitskomplex. Seitens der befragten
Experten wird noch auf Herz- und Kreislauferkrankungen als Folge
von Stress hingewiesen. Uneinigkeit besteht unter den Experten in der Frage, ob diese Stressreaktionen nur im Bereich der Poliere, Bauleiter und des sonstigen Führungspersonals vorkommen, oder ob auch der durchführende Bauarbeiter davon im größeren Maße betroffen ist. Bei Letzterem wird jedenfalls in der aktuellen Situation der Arbeitsstress durch die latente Angst vor dem
Verlust des Arbeitsplatzes verschärft. Die Auswertung der SRZ-Befragung kann dazu beitragen, die Zweifel der Experten in Bezug
auf Stressreaktionen zu beseitigen. (Bac-)

ÖGB, 12. April 1999 Nr. 161

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Kurt Sabatnig
Tel.: (01) 401 47/246 Dw.
Bundesarbeitskammer
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Angerer
Tel.: (01) 501 65/2578 Dw.Gewerkschaft Bau-Holz

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB