Euro-Informationen stoßen bei Betrieben weiterhin auf großes Echo

WKÖ-Vizepräsident Haiden bei Auftaktveranstaltung der Euro- Informationsoffensive für Klein- und Mittelbetriebe

Wien (PWK) - Die Wirtschaftskammern in Österreich versorgen ihre Mitglieder bereits seit Anfang 1997 konsequent mit detailliertem Know-how zum Thema Euro, sei es durch die Herausgabe verschiedenster Broschüren, durch Euro-Veranstaltungen oder durch persönliche Beratungen. "Daß diese Informationen seitens der Unternehmer bisher gut aufgenommen wurden und auch weiterhin von großem Interesse sind, beweisen nicht nur Umfragedaten - drei Viertel der befragten Unternehmen wissen, daß die Wirtschaftskammern zum Euro informieren -, sondern auch die zum Großteil nach wie vor hohen Besucherzahlen bei den verschiedensten Euro-Veranstaltungen", erklärte Rene Alfons Haiden, Vizepräsident der Wirtschaftskammer Österreich, beim heutigen Pressefrühstück zum Auftakt der Euro-Aktionswochen. ****

Im Sinne dieser umfassenden und direkten Unternehmer-Info mache die Wirtschaftskammer auch gerne bei der 'Euro-Mobil'-Aktion der Euro-Initiative der Bundesregierung mit, betonte Haiden. "Um als Unternehmen die richtige Entscheidung bezüglich Euro-Umstellungszeitpunkt oder Marketing-Strategie treffen zu können, sind ausreichende und branchenspezifische Euro-Informationen einfach unerläßlich."

Im Rahmen einer österreichweiten Tournee kommt das "Euro-Mobil" ab heute, mit Experten der Euro-Initiative, der Wirtschaftskammern und des Betriebsberatungsunternehmens Dun & Bradstreet, direkt zu Klein-und Mittelbetrieben und informiert sowohl Geschäftsleitung als auch Belegschaft über alle Aspekte der Euro-Umstellung. Bis 16. April in Wien und bis 7. Juli in ganz Österreich wird das Euro-Mobil interessierte Betriebe in insgesamt 50 Landes- und Bezirkshauptstädten besuchen.

Die Euro-Betroffenheit ist für jedes Unternehmen unterschiedlich, betonte Haiden. "So wie es für einen Großkonzern wichtig sein kann, bereits umgestellt zu haben bzw. bald umzustellen, kann es für einen Kleinbetrieb vernünftig sein, noch abzuwarten". Um dieser unterschiedlichen Betroffenheit der Unternehmen gerecht zu werden, ist die richtige Information gefragt.

Im Rahmen des Projekts Euro der Wirtschaftskammern wurden deshalb bereits im Juni 1998 51 verschiedene Brancheninformationen an alle 270.000 österreichische Unternehmen versendet. Die aktuelle Euro-Mobil-Aktion stellt zu dieser Individual-Information eine sinnvolle Ergänzung dar, so Haiden. Das Netz der 133 Euro-Beauftragten der Wirtschaftskammern in den Bundesländern und Bezirken kann für das Euro-Mobil wiederum gute Dienste leisten und unmittelbaren Kontakt zu den Unternehmen herstellen.

"Haben wir zum Jahreswechsel 1998/99 ein eigenes Call-Center eingerichtet, wo unsere Euro-Experten rund um die Uhr für Umstellungsfragen der Unternehmen zur Verfügung standen, so wollen wir jetzt alle Betriebe mit den neuesten Euro-Meldungen des APA-Netzes am laufenden halten", stellte Haiden einen neuen Informationskanal vor. Über die Euro-Homepage der Wirtschaftskammer (http://www.wk.or.at/euro) kann ab jetzt jeder Internet-User die wichtigsten Euro-Pressemeldungen des Tages abrufen und in einem Archiv mit Suchbegriffen durchforsten. Weiterhin organisieren die Wirtschaftskammern zahlreiche Veranstaltungen zum Euro - 1998 waren es insgesamt 450.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Euro-Referat
Tel. 50105 DW 4417Mag. Matthias Koch

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK